Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Impfaktion, Auffrischimpfung, antivirale Pillen – was kommt als nächstes für Europas Pandemiepolitik

Access to the comments Kommentare
Von Joanna Gill
Impfaktion, Auffrischimpfung, antivirale Pillen – was kommt als nächstes für Europas Pandemiepolitik
Copyright  Lisa Leutner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

In ganz Europa zeigt die COVID-19-Pandemie keine Anzeichen für ein Abklingen. Mehrere Länder haben in den letzten Tagen weitere Beschränkungen angekündigt, um einen Anstieg neuer Fälle einzudämmen.

Frustration darüber, wie Politiker mit einer Zunahme von Fällen umgehen, machte sich am Wochenende in Belgien, den Niederlanden und Österreich auf der Straße Luft.

Fragen über die Wirksamkeit von Impfungen, eine Auffrischimpfung, die Gültigkeit von Covid-Gesundheitspässen sowie anhaltende Barrieremethoden während der Pandemie heizen die Debatte an.

Es wird erwartet, dass die Europäische Kommission ihre Empfehlungen „in den kommenden Tagen“ bekannt gibt.

Wie gehen die Länder derzeit mit der Pandemie um?

"Wir müssen impfen", sagte der für Gesundheit zuständige EU-Sprecher Stefan De Keersmaecker am Montag, "so einfach ist das". Leichter gesagt als getan, denn Impfkampagnen sind Sache der nationalen Regierungen. Jedes Land muss die lokalen Bedingungen, die Ausbreitung des Virus und die Kapazität seines nationalen Gesundheitssystems berücksichtigen.

Die Deutschen werden bis Ende des Winters „geimpft, genesen oder tot“ sein, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Montag. Er nannte den Anstieg der Infektionen durch die Delta-Variante dramatisch“ und forderte die Deutschen auf, sich impfen zu lassen oder „COVID zu bekommen“. Das Land hat mit 68 Prozent eine der niedrigsten Impfraten in Westeuropa. In Deutschland hat eine Debatte über eine Impfpflicht begonnen, doch Spahn steht einem solchen Vorgehen skeptisch gegenüber.

Neben einem neuen Lockdown kündigte Österreich letzte Woche an, dass ab dem 1. Februar eine Impfpflicht eingeführt wird - es ist damit das erste EU-Land, das eine solche Regelung einführt.

Für Dr. David Nabarro, den Sondergesandten der WHO für COVID-19, ist es für reiche Länder ein Glücksspiel, sich nur auf eine vollständige Impfstrategie zu verlassen.

"Es wurde noch nie zuvor gemacht und es wäre wirklich eine unangemessene Strategie für die öffentliche Gesundheit", sagte er der All-Parteien-Gruppe für Impfstoffe des britischen Parlaments.

Die Hauptbedrohung bei der Entwicklung neuer Varianten sei die Abhängigkeit von bestehenden Impfstoffen, warnte Nabarro.

Was getan werden müsse, sei ein "Kombinationsansatz" von Masken und anderen Gesundheitsmaßnahmen, "der alles tun soll, um die Menschen zu befähigen, eine Infektion mit dem Erreger zu vermeiden", sagte er.

Ob Europa Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren impfen sollte, ist offen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft derzeit die Möglichkeit, das Impfalter zu senken, und wird voraussichtlich in den kommenden Wochen ihre Ergebnisse vorlegen.

In Kanada wird Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren eine Dosis des Pfizer-Impfstoffs erlaubt. Die pädiatrische Dosis würde ein Drittel der Erwachsenendosis betragen und die Dosis würde in einem 21-Tage-Fenster verabreicht werden.

Eine dritte Dosis?

Aber während die Impfprogramme weiter voranschreiten, zeichnet sich jetzt ab, dass nun eine dritte Dosis oder Auffrischung erforderlich ist, um die Zahl der COVID-19-Fälle niedrig zu halten.

In Großbritannien ist seit Anfang September bereits die dritte Dosis für über 50-jährige und gebrechliche Menschen zugelassen, mit dem Ziel, „10 Millionen Auffrischungsdosen vor Weihnachten zu verabreichen“, sagte Premierminister Boris Johnson.

Viele europäische Länder haben in den letzten Wochen ihre Booster-Kampagnen gestartet, aber laut AFP haben nur 3,7 Prozent der Bevölkerung des Kontinents eine dritte Injektion erhalten.

Unter den Spitzenreitern bei Impfungen ist Island führend. Fast 1 von 5 Personen hat in einer Bevölkerung, die bereits zu 90 Prozent geimpft ist, bereits eine Auffrischimpfung erhalten.

Angesichts des Wiederaufflammens von Fällen kündigte die isländische Regierung am vergangenen Freitag neue Gesundheitsmaßnahmen für ihre Bürger an, darunter das Tragen von Masken und die dritte Dosis für alle über 16-Jährigen.

Weiter östlich liegen Ungarn und Serbien an zweiter Stelle, wobei 14 bzw. 16 von 100 Einwohnern dreifach geimpft sind, so die Daten der OurWorldinData-Website.

Die EU-Arzneimittelagentur hat damit begonnen, Daten zu einer Auffrischimpfung des Janssen-Impfstoffs (auch bekannt als Johnson & Johnson) auszuwerten. In der Studie wird untersucht, ob bei Personen ab 18 Jahren eine zweite Dosis des Einzelimpfstoffs zwei Monate nach der ersten Dosis verabreicht werden sollte.

Wie lange bleibt der Impfpass gültig?

Wird eine dritte Dosis zur Bedingung für den Erhalt eines Gesundheitspasses gemacht? In Frankreich lehnte die Akademie der Medizin die Idee ab.

Die Organisation sagte am 29. Oktober, sie sei gegen die Möglichkeit, die über das Ziel des Dokuments hinausgeht.

Diese Maßnahme "verstößt gegen die Rolle des Gesundheitspasses, der das Risiko einer Übertragung des Virus begrenzen und die Bevölkerung zur Impfung ermutigen sollte", heißt es in einer Erklärung des Instituts.

Das EU-Digital-Covid-Zertifikat ist ab dem Antragsdatum 12 Monate lang einsatzbereit. Die Kommission kann bestimmte Bestimmungen ändern, die der Exekutive den Weg ebnen können, die Gültigkeit des Zertifikats zu verlängern und bei Bedarf eine dritte Dosis hinzuzufügen.

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis fordert jedoch eine dritte Dosis sechs Monate nach der letzten Dosis, die dem Gesundheitspass hinzugefügt wird, um seine Gültigkeit zu behalten.

In Rom plant die italienische Regierung, den Gesundheitspass nach einer vollständigen Impfung für neun Monate gültig zu machen.

Neue Anti-Covid-Medikamente

Antivirale Pillen sind Teil eines wachsenden Arsenals im Kampf gegen COVID-19, und zwei Medikamente haben gezeigt, dass sie das Risiko von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen drastisch reduzieren.

Am Freitag hat die EMA die Anti-Covid-Pille von Merck für den Notfall freigegeben und eine Überprüfung des antiviralen Medikaments von Pfizer auf eine formelle Zulassung eingeleitet.

Die Merck-Pille (auch bekannt als Molnupiravir oder MK 4482) „kann zur Behandlung von Erwachsenen mit COVID-19 verwendet werden, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und ein erhöhtes Risiko haben, schweres COVID-19 zu entwickeln“, sagte die EMA in einer Erklärung.

Auch in den USA warten die Medikamente auf behördliches grünes Licht. Die Regierung von Joe Biden hat bereits Millionen der Präparate aufgekauft. Dies hat in Europa die Debatte über einen ähnlichen gemeinsamen Einkauf der EU entzündet, wie er bei den Impfstoffkäufen verhandelt wurde.

Journalist • Stefan Grobe