EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Überglücklich": Baby von Susanne Thier und Sebastian Kurz (35) ist da

Susanne Thier und Sebastian Kurz sind Eltern geworden - ARCHIV
Susanne Thier und Sebastian Kurz sind Eltern geworden - ARCHIV Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Österrreichs Ex-Kanzler hat die freudige Nachricht auf Twitter verbreitet.

WERBUNG

Auf Twitter hat Österreichs Ex-Kanzler die freudige Nachricht bekannt gebeben. Sebastian Kurz schreibt: "Meine Freundin Susanne hat heute in den frühen Morgenstunden unseren Sohn zur Welt gebracht. Wir sind überglücklich und sehr dankbar! Susanne und das Baby sind wohlauf und wir freuen uns auf die wunderschöne gemeinsame Aufgabe und unser erstes Weihnachtsfest zu dritt."

Susanne Thier hat Sebastian Kurz auf einer Silvester-Party kennengelernt, als sie 18 Jahre alt war. Verheiratet sind die beiden - bisher - nicht. Die Lebensgefährtin ist Beamte - genauer gesagt Kommissärin im Finanzministerium -, gibt kaum Interviews und ist nur bei wenigen offiziellen Auftritten dabei.

Wie heute.at berichtet, leben die Eltern von Sebastian Kurz in Wien ganz in der Nähe der frisch gebackenen Eltern.

Österreichs Präsident Alexander van der Bellen gratuliert auf Twitter mit den Worten: "Herzlichen Glückwunsch den Eltern und ein herzliches Willkommen dem Söhnchen! Alles Gute!"

Neben den guten Wünschen hoffen einige Twitter-Nutzeinnen und -Nutzer auch, dass das Baby die Sicht des Politikers auf die Welt verändern möge. Andere schreiben die Baby-Nachricht sei der erste Tweet von Kurz, dem sie ein LIKE geben könnten.

Vor wenigen Wochen war die Immunität des ÖVP-Obmanns Kurz aufgehoben worden, um die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft möglich zu machen. Dabei geht es um mit Steuergeldern bezahlte manipulierte Umfragen, die offenbar Kurz' politischen Austieg erleichtern sollten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Falschaussage? - Ex-Kanzler Kurz muss am 18. Oktober vor Gericht

Anstiftung zum Amtsmissbrauch? ÖVP-Fraktionschef Wöginger im Visier

"Putin-Move": Macht es Sebastian Kurz wie Russlands Präsident?