EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Falschaussage? - Ex-Kanzler Kurz muss am 18. Oktober vor Gericht

Sebastian Kurz im Dezenber 2021 in Wien
Sebastian Kurz im Dezenber 2021 in Wien Copyright Lisa Leutner/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Copyright Lisa Leutner/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Sebastian Kurz ist wegen des Verdachts der Falschaussage angeklagt worden.

WERBUNG

Hat Sebastian Kurz im im Ibiza-Untersuchungsausschuss des österreichischen Parlaments die Wahrheit gesagt? Jedenfalls muss sich der ehemalige Bundeskanzler am 18. Oktober in Wien vor dem Landgericht verantworten. Zwei weitere Prozesstage sind bis Ende Oktober angesetzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Kurz und zwei weiteren Angeklagten falsche Beweisaussagen vor. Kurz soll seinen wahren Einfluss bei der Bestellung des Chefs der Staatsholding Öbag, Thomas Schmid, verschleiert haben. Der 36-jährige Kurz bestreitet die Vorwürfe.

Neben dem Ex-Kanzler sind auch sein ehemaliger Kabinettschef Bernhard Bonelli und die frühere Generaldirektorin der Casinos Austria, Bettina Glatz-Kremsner.

Die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelte seit 2021 gegen Kurz. Grundlage war eine entsprechende Anzeige der Parteien SPÖ und NEOS.

Kurz hatte sich im Dezember 2021 vollständig aus der Politik zurückgezogen. Er arbeitet jetzt als Unternehmer und Lobbyist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Überglücklich": Baby von Susanne Thier und Sebastian Kurz (35) ist da

Keine Toleranz gegenüber Intoleranten: Österreicher demonstrieren gegen die FPÖ

"Wow, meine Wohnung": So will Österreich Obdachlose von der Straße holen