Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schweizer Bank UBS erhält in Steuerbetrugsprozess deutlich niedrigere Buße

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams  & Euronews
euronews_icons_loading
UBS
UBS   -   Copyright  AP Photo

Die Schweizer Bank UBS wurde vom Berufungsgericht in Paris zur Zahlung von insgesamt 1,8 Milliarden Euro verurteilt. Die Summe liegt deutlich unter den 4,5 Milliarden, die in erster Instanz verhängt wurden.

Der Fall geht auf die Jahre 2004 bis 2012 zurück. Die UBS soll der Staatsanwaltschaft zufolge damals Beschäftigte nach Frankreich geschickt haben, um reiche Kundschaft anzuwerben. Diese sei animiert worden, ihr Geld in der Schweiz, vorbei am französischen Fiskus anzulegen. Insgesamt soll es um Vermögenswerte von mehr als zehn Milliarden Euro gehen.

Neben der UBS mussten sich in dem Verfahren auch UBS Frankreich sowie sechs ehemalige Mitarbeiter verantworten. Das Gericht verurteilte UBS Frankreich wegen Beihilfe zum illegalen Anwerben von Kundschaft zu knapp 1,9 Millionen Euro. Die ehemaligen Mitarbeiter erhielten teils Geldbußen und mehrmonatige Bewährungsstrafen.

Die Ermittlungen in der Steueraffäre waren nach Hinweisen ehemaliger UBS-Mitarbeiter ins Rollen gekommen. Auch in anderen Ländern war die UBS wegen Geschäften mit Steuerhinterziehern ins Visier der Behörden geraten.

In Deutschland einigte sich das Institut 2014 mit der Justiz auf eine Buße von rund 300 Millionen Euro. In den USA hatte die Bank bereits 2009 eine Strafe von 780 Millionen Dollar hinnehmen müssen.