Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krise, NATO-Mitgliedschaft - USA und Russland sprechen miteinander

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
euronews_icons_loading
Ukraine-Krise, NATO-Mitgliedschaft - USA und Russland sprechen miteinander
Copyright  SERGEI SUPINSKY/AFP or licensors

In Genf, Brüssel und Wien soll in den nächsten Tagen das angespannte Verhältnis zwischen Russland und den westlichen Ländern verbessert werden. Den Auftakt macht ein Treffen der Vizeaußenminister Russlands und der USA in Genf. Am Mittwoch folgen eine Sitzung des Nato-Russland-Rates in Brüssel - die erste seit zweieinhalb Jahren, am Donnerstag in Wien Gespräche im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Beide Seiten wollen nach Russlands Militäraufrüstung nahe der Grenze zur Ostukraine ins Gespräch kommen. Die USA haben Russlands Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, zwischen Dialog und Konfrontation zu entscheiden. Russland besteht auf der Zusage, dass die Ukraine nie Mitglied der NATO wird.

ZANKÄPFEL UKRAINE, NATO-MITGLIEDSCHAFT

Sergei Rjabkow, stellvertretender russischer Außenminister:

"Die Amerikaner sollten sich auf einen Kompromiss einstellen. Die russische Seite ist mit einer klaren Position hierher gekommen, mit einer Reihe von Elementen, die meines Erachtens verständlich und so klar formuliert sind, auch auf hoher Ebene, dass es schlichtweg nicht möglich ist, von unseren Ansätzen abzuweichen."

Zuvor hatte US-Außenminister Antony Blinken vor "massiven Konsequenzen" gewarnt, sollte Moskau seine Aggression gegen die Ukraine fortsetzen.

Euronews Graphics
©Euronews Graphics

"Heute habe ich (@GStephanopoulos von ABC) erneut bekräftigt, dass wir stark an einer diplomatischen Lösung zur Ukraine interessiert sind und unsere Bereitschaft unterstrichen, in Abstimmung mit unseren europäischen Verbündeten und Partnern zu schweren und massiven Konsequenzen zu greifen, sollte Russland seine Aggression erneuern."

Russland hat 100.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert, während Kiew seine Reservearmee auf seiner Seite der Grenze positioniert hat. Die Biden-Regierung besteht darauf, dass das Recht souveräner Staaten, eine NATO-Mitgliedschaft zu beantragen, nicht verhandelbar ist. Beide Seiten dämpften bereits die Erwartungen auf umfassende Lösungen.

su mit dpa