Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wird Djokovic an diesem Sonntag aus Australien ausgewiesen?

Access to the comments Kommentare
Von Christoph Debets  & Euronews
euronews_icons_loading
Wird Djokovic an diesem Sonntag aus Australien ausgewiesen?
Copyright  Mark Baker/Associated Press.

Das Tauziehen um ein Visum für Tennisstar Novak Djokovic wird wohl erst am Sonntag beendet. Dann entscheidet ein Bundesgericht in Melbourne über den angekündigten Einspruch seiner Anwälte gegen das Machtwort des australischen Einwanderungsministers Alex Hawke. Davor waren gleich zwei Anhörungen des Serben und seiner Anwälte geplant. Eine vor der Einwanderungsgbehörde, die andere vor dem Bundesgericht.

Medienberichten zufolge muss der Weltranglistenerste die Nacht von Samstag auf Sonntag im Park-Hotel verbringen - der Abschiebeeinrichtung im Melbourner Stadtteil Carlton, in der Djokovic bereits die ersten Tage nach seiner Ankunft Down Under zwangsweise nächtigte.

Der abschließende Richterspruch wird dann im Laufe des Sonntags erwartet. Erst unmittelbar vor dem offiziellen Beginn der Australian Open am Montag dürfte also feststehen, ob der Titelverteidiger wie von ihm erhofft in der 1. Runde gegen Landsmann Miomir Kecmanović aufschlagen darf.

Seit Tagen gibt es ein juristisches Tauziehen um die Teilnahme der Nummer 1 der Tenniswelt an den Australian Open, wo der Serbe seinen Titel verteidigen und das ATP-Turnier zum 10 Mal gewinnen möchte.

Australiens Einwanderungsminister Alex Hawke hat seine ministeriellen Befugnisse genutzt, um das Visum von Tennisstar Novak Djokovics zu widerrufen, nachdem ein Bundesgericht Anfang dieser Woche den Widerruf von Djokovics Visum aufgehoben hatte.

Hawke erklärte, er habe „im öffentlichen Interesse“ das Visum aus "Gesundheitgründen und Gründen der der Öffentlichen Ordnung“ aufgehoben.

Vor seiner Entscheidung habe er die ihm vom Innenministerium, dem australischen Grenzschutz und Herrn Djokovic zur Verfügung gestellten Informationen sorgfältig geprüft.

Die Anwälte des Tennisstars hatten bereits im Vorfeld der Entscheidung angekündigt, eine einstweilige Verfügung gegen einen ministeriellen Widerruf des Visums beantragen zu wollen. Damit wollen sie erreichen, daß das Verfahren solange hingezogen wird, bis die Australian Open beendet sind.