EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

„Tief bewegt und beeindruckt“: Friedrich Merz mit 94,6 Prozent zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Friedrich Merz zeigte sich ob des Wahlergebnisses tief bewegt
Friedrich Merz zeigte sich ob des Wahlergebnisses tief bewegt Copyright HANNIBAL HANSCHKE/AP
Copyright HANNIBAL HANSCHKE/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 66 Jahre alte Sauerländer tritt die Nachfolge von Armin Laschet an.

WERBUNG

Friedrich Merz ist zum neuen Vorsitzenden der Christlich Demokratischen Union Deutschlands gewählt worden. 94,6 Prozent der CDU-Delegierten stimmten für den 66-Jährigen.

Merz hatte der bei der Mitgliederbefragung im Dezember die Mehrheit der Stimmen erhalten und war daraufhin vom Bundesvorstand der Partei als neuer Vorsitzender vorgeschlagen worden war. Der Sauerländer tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der das Amt nach der verlorenen Bundestagswahl niederlegte.

„Ich nehme das Wahlergebnis an. Und ich bin tief bewegt und beeindruckt von diesem Wahlergebnis“, so Merz unmittelbar nach der Bekanntgabe des Ergebnisses.

Merkel will nicht Ehrenvorsitzende werden

Nach Angaben von Armin Laschet hat es Altbundeskanzlerin Angela Merkel abgelehnt, Ehrenvorsitzende der CDU zu werden, da ein solches Amt nicht mehr in die Zeit passe. Die 67-Jährige hat zuletzt ein Angebot ausgeschlagen, für die Vereinten Nationen tätig zu werden.

Zu stellvertretenden CDU-Vorsitzenden wurden Silvia Breher, Andreas Jung, Michael Kretschmer, Carsten Linnemann und Karin Prien gewählt, neuer Generalsekretär ist Mario Czaja, das Amt der Schatzmeisterin wird künftig von Julia Klöckner bekleidet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Saarlandwahl: CDU-Chef Friedrich Merz schiebt Niederlage auf Tobias Hans

Schon seit vor der Mauer in Berlin - Ältester Gorilla der Welt: Fatou feiert 67. Geburtstag

AfD wehrt sich gegen Putin-Propaganda-Vorwürfe