Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sturm über Nordeuropa: Vier Tote, Sturmfluten und Stromausfälle

Access to the comments Kommentare
Von euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Sturm über Nordeuropa: Vier Tote, Sturmfluten und Stromausfälle
Copyright  Johan Nilsson/AP

Mit Geschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Kilometern ist das Sturmtief Malik über Nordeuropa gezogen. In Dänemark waren 10.000 Rettungskräfte in Alarmbereitschaft. Die Öresundbrücke, die die Hauptstadt Kopenhagen mit Schweden verbindet, wurde geschlossen.

Weiter nördlich und östlich brachte der Sturm vor allem Schnee und Eis. In Großbritannien starben ein neunjähriger Junge und eine 60 Jahre alte Frau, als sie von umstürzenden Bäumen getroffen wurden. In Brandenburg kam ein Fußgänger ums Leben, weil ein Wahlplakat auf ihn stürzte.Das großflächige Plakat war für die anstehende Landtagswahl aufgestellt worden. In Bremen wurde ein Mann von einem umstürzenden Baum schwer verletzt.

An vielen Küstenabschnitten in Deutschland gab es Sturmfluten. Die höchsten Windgeschwindigkeiten wurden auf der Hallig Hooge gemessen mit knapp 130 Kilometern pro Stunde. Der Hamburger Fischmarkt wurde überflutet. In der Nacht auf Montag stieg das Wasser 5 Meter über dem sonst üblichen Hochwasserpegelstand.

In Polen wurden die Rettungskräfte zu mehr als 9.000 Einsätzen gerufen. Ein 27-jähriger Autofahrer starb, als sein Wagen von einem Baum getroffen wurde. Über 680.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom

Auch aus der Tschechischen Republik wurden Schäden gemeldet. Hier waren 30.000 Haushalte ohne Strom. Vielerorts blockierten umgestürzte Bäume die Straße. Der Bahnverkehr ist in weiten Teilen Europas unterbrochen. Wann er sich normalisiert, ist noch offen. Auch wie hoch die Sachschäden nach dem Sturm sind, lässt sich noch nich abschätzen.