EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Vorbild "Freedom Convoy": Neuseelands Impfgegner:innen kampieren vor dem Parlament

Protestierende in Neuseeland räumen ihr Lager
Protestierende in Neuseeland räumen ihr Lager Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ihr Protest richtet sich gegen die Corona-Restriktionen. In Wellington kampierten Impfgegner, bevor ihre Lager von der Polizei geräumt wurden.

WERBUNG

In Neuseeland hat die Polizei rund 50 Impfgegner:innen festgenommen. Sie hatten auf dem Parlamentsgelände kampiert und gegen die Corona-Restriktionen protestiert. Nach drei Tagen gerieten die Demonstrant:innen mit den Beamten aneinander, als letztere versuchten, das Lager zu räumen.

Wie in Frankreich nehmen sich die Protestierenden den sogenannten "Freedom Convoy" aus Kanada zum Vorbild. 

Der "Freedom Convoy" ist eine Protestbewegung, die in Kanada ihren Ausgang nahm. Dort hatten LKW-Fahrer die Hauptstadt Ottawa über eine Woche lang lahmgelegt. Der Protest richtete sich gegen die Impfpflicht für kanadische Truck-Fahrer, die die Grenze zu den USA überqueren wollten. Seitdem haben sich die Proteste auf mehrere andere Länder ausgeweitet, auch in Europa. 

In Frankreich haben Truck-, Motorrad- und Traktorfahrer angekündigt, über das Wochenende die französische Hauptstadt anzupeilen. Danach wollen sie weiter nach Brüssel ziehen. Sowohl in Paris als auch in Brüssel haben die Behörden die Proteste untersagt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach wochenlangem "Freedom"-Protest: Polizei räumt Trucker-Blockade in Ottawa

Am Ende Impfgegner: HIV-Entdecker Luc Montagnier mit 89 gestorben

Neuseeland begrüßt 2024