EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Russlands Krieg gegen die Ukraine - Euronews am Abend am 24.02.22

Kind in einem Luftschutzbunker in Kiew in der Ukraine
Kind in einem Luftschutzbunker in Kiew in der Ukraine Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem 24. Februar 2022 sind russische Truppen in die Ukraine einmarschiert - in vielen Städten des Landes gibt es Kämpfe. Putin rechtfertigt die Militäroperation. Europa ist geschockt.

WERBUNG

Am frühen Morgen haben russische Truppen die Invasion der Ukraine gestartet. Zunächst gab es die heftigsten Kämpfe wohl in den Separatistengebieten im Osten der Ukraine, die Moskau als "unabhängig" anerkannt hatte. Die Anführer der ostukrainischen Regionen Donezk und Luhansk hatten Wladimir Putin laut Moskau um militärischen Beistand gebeten. Daraufhin startete Russland einen Krieg gegen die Ukraine.

"Wir sind in einer anderen Welt aufgewacht", das sagt die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock an diesem 24. Februar 2022 nach dem Einmarsch der russischen Truppen in der Ukraine.

So ist die Lage in der Ukraine am Abend: Russische Truppen sind in den Vororten von Kiew - überall im Land wird laut ukrianischen Angaben gekämpft. 

In seiner Ansprache sagt Kanzler Olaf Scholz: "Dieser Krieg ist Putins Krieg".

Diese Sanktionen will die EU gegen Russland in Kraft setzen

Aus der Ukraine erreichen uns Berichte von Menschen, die verzweifelt nach Benzin suchen oder Bargeld von Banken bekommen wollen. Beides war an diesem Donnerstag an vielen Orten nicht möglich. Dennoch haben sich viele Menschen auf die Flucht gemacht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tag 6 des Kriegs in der Ukraine - Euronews am Abend am 01.03.22

Krieg in Ukraine: UEFA entzieht St. Petersburg Champions League-Finale

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig