EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ergebnis zweite Verhandlungsrunde: Ein Korridor für flüchtende Ukrainer

Ergebnis zweite Verhandlungsrunde: Ein Korridor für flüchtende Ukrainer
Copyright Sergei Kholodilin/BelTA
Copyright Sergei Kholodilin/BelTA
Von Isidro Murga
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ergebnis der zweiten Gesprächsrunde zwischen Russland und der Ukraine: Ein humanitärer Korridor für Flüchtende zur sicheren Evakuierung. Der ukrainische Unterhändler machte aber auch deutlich, dass die gewünschten Ergebnisse nicht erreicht seien.

WERBUNG

Die zweite Gesprächsrunde zwischen Russland und der Ukraine ist in Belarus zu Ende gegangen. Einigung wurde erreicht für die Schaffung eines humanitären Korridors, über den eine sichere Evakuierung der Zivilbevölkerung möglich sein soll wie auch die Lieferung von Medikamenten und Nahrung. Ein vorübergehender Waffenstillstand soll während Evakuierungen im Korridor möglich sein. 

Der ukrainische Unterhändler machte aber auch deutlich, dass die Ukraine ihre Verhandlungsziele nicht erreicht habe. Der russische Verhandlungsführer zeigte sich zufriedener:

Russland ruft alle Menschen noch einmal auf, diese humanitären Korridore zu nutzen, falls die Feindseligkeiten weitergehen - oder alles dafür zu tun, damit die Feindseligkeiten aufhören.
Wladimir Medinsky
Russischer Verhandlungsführer

In den kommenden Tagen soll eine dritte Verhandlungsrunde stattfinden. Drei Themenblöcke haben die Verhandlungen: die militärische, humanitäre und die Frage der künftigen politischen Lösung des Konflikts. Fraglich ist, ob die Verhandlungsergebnisse nicht durch den aktuellen Vormarsch der rusischen Invasoren hinfällig werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geflohen aus der Ukraine: Menschen voller Traurigkeit und Stolz

Oligarchen bringen ihre Superyachten in Sicherheit

Putin will Krieg "ohne Kompromisse" fortsetzen - Einigung auf humanitäre Korridore