EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Selenskyj: "Wenn wir fallen, werden auch Sie fallen."

Protest in Prag
Protest in Prag Copyright CZCT
Copyright CZCT
Von ras
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Tausende haben sich auf dem Prager Wenzelsplatz versammelt, um gegen die Invasion in die Ukraine zu protestieren. Per Video-Livestream wurde der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj übertragen.

WERBUNG

Tausende haben sich auf dem Prager Wenzelsplatz versammelt, um gegen den russischen Einmarsch in der Ukraine zu protestieren. Per Video-Livestream wurde die jüngste Ansprache des ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj übertragen. Der begann sein Statement damit, dass zwei der drei geplanten Minuten den Opfern der Invasion galten.

Die erste Schweigeminute für die ukrainischen Soldaten und Soldatinnen, die ihr Leben gelassen haben. Die zweite Schweigeminute galt den zivilen Opfern der russischen Invasion.

Die dritte Minute wiederum war ein flammender Appell an die Welt, nicht zu schweigen:

Wenn die Ukraine nicht standhält, wird auch Europa nicht standhalten. Wenn wir fallen, werden auch Sie fallen. Also schweigen Sie bitte nicht.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident
Wenn wir siegen, dann wird das ein Sieg für die ganze demokratische Welt sein. Es wird der Sieg des Lichts über die Dunkelheit, der Freiheit über die Sklaverei sein. Und wenn wir siegen, werden wir aufblühen wie Europa, und Europa wird mehr denn je aufblühen.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

Demonstrationen wie die in Tschechien fanden zeitgleich in mehreren anderen europäischen Städten statt, darunter Bratislava, Frankfurt, Lyon und Wien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Mutig und anti-nationalistisch": Warum Wolodymyr Selenskyj ein Albtraum für Moskau ist

Treffen in Prag: Tschechien und Frankreich wollen Militärhilfe für Ukraine verstärken

Visegrad-Länder einig: Sie wollen den Sieg der Ukraine