Papst fordert Ende der Ukraine-Angriffe - und lässt Russland außen vor

Papst Franziskus während seiner Anprache zum Krieg in der Ukraine
Papst Franziskus während seiner Anprache zum Krieg in der Ukraine Copyright Andrew Medichini/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Papst Franziskus hat öffentlich den Stopp der Attacken in der Ukraine gefordert. Den Agressor Russland erwähnte der Pontifex in seiner Ansprache auf dem Petersplatz mit keinem Wort.

WERBUNG

Papst Franziskus hat öffentlich ein Ende der Angriffe in der Ukraine gefordert. Das Oberhaupt der katholischen Kirche sprach zu zahlreichen Gläubigen, die sich zum Teil mit Ukraine-Fahnen auf dem Petersplatz versammelt hatten.

In seiner Ansprache sagte der Papst: "In der Ukraine fließen Ströme von Blut und Tränen. Dies ist keine militärische Operation sondern ein Krieg, der Tod, Zerstörung und Elend sät."

Den Urheber der Invasion in der Ukraine, Russland, erwähnte der Papst mit keinem Wort. Aber: "Der Heilige Stuhl ist bereit, alles zu tun, um dem Frieden zu dienen. In diesen Tagen haben sich zwei Kardinäle in die Ukraine begeben, um den Menschen zu dienen und zu helfen: Kardinal Krajewski und Kardinal Michael Czerny. Ihre Anwesenheit ist nicht nur ein Zeichen der Solidarität des Papstes, sondern auch all derer, die ebenfalls sagen wollen: 'Krieg ist Wahnsinn! Hört auf, bitte! Seht euch diese Grausamkeit an!"

Der Pontifexdankte den Journalistinnen und Journalisten für ihren Dienst in der Ukraine. Diese riskierten ihr Leben, um Informationen zu garantieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Papst prangert immer schrecklichere Grausamkeit in der Ukraine an

Tel Aviv, New York, Hamburg: Menschen zeigen Solidarität mit der Ukraine

Papst Franziskus fordert Russland und Ukraine zum Austausch aller Gefangenen auf