Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

VIDEO: Selenskyjs Rede an den Bundestag und an Deutschland in voller Länge: "Wirtschaft, Wirtschaft"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Rede von Wolodymyr Selenskyj - Präsident der Ukraine - per Videoschalte im Bundestag
Rede von Wolodymyr Selenskyj - Präsident der Ukraine - per Videoschalte im Bundestag   -   Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Im oben eingebetteten Video können Sie sich die Rede des Präsidenten der Ukraine im Wortlaut mit deutscher Übersetzung anschauen. Wolodymyr Selenskyj fodert mehr Unterstützung von Deutschland und geht mit der deutschen Regierung hart ins Gericht, da sie die Wirtschaft über alles stelle.

Die Übersetzung der gesamten Rede von Wolodymyr Selenskyj - nach dem englischen Text von der Internetseite des ukrainischen Präsidenten:

"Sehr geehrte Frau Präsidentin Göring-Eckardt.

Sehr geehrter Herr Scholz.

Sehr geehrte Damen und Herren, Abgeordnete, Gäste, Journalisten.

Deutsches Volk!

Ich wende mich an Sie nach drei Wochen des vollständigen russischen Einmarsches in die Ukraine, nach acht Jahren Krieg im Osten meines Landes, im Donbas.

Ich appelliere an Sie, wenn Russland unsere Städte bombardiert und alles in der Ukraine zerstört. Alles - Häuser, Krankenhäuser, Schulen, Kirchen. Mit Raketen, Luftbomben, Raketenartillerie.

Tausende von Ukrainern starben in drei Wochen. Die Besatzer haben 108 Kinder getötet. Mitten in Europa, in unserem Land, im Jahr 2022.

Ich wende mich an Sie nach zahlreichen Treffen, Verhandlungen, Erklärungen und Bitten. Nach Unterstützungsmaßnahmen, von denen einige überfällig sind. Nach Sanktionen, die offensichtlich nicht ausreichen, um diesen Krieg zu beenden. Und nachdem wir gesehen haben, wie viele Verbindungen Ihre Unternehmen noch zu Russland haben. Mit einem Staat, der Sie und einige andere Länder nur benutzt, um den Krieg zu finanzieren.

In den drei Wochen des Krieges um unser Leben, um unsere Freiheit, wurden wir von dem überzeugt, was wir schon vorher gespürt hatten. Und was ihr wahrscheinlich noch nicht alle merkt.

Sie sind wieder wie hinter der Mauer. Nicht hinter der Berliner Mauer. Sondern mitten in Europa. Zwischen Freiheit und Sklaverei. Und diese Mauer wird mit jeder Bombe, die auf unser Land, auf die Ukraine fällt, stärker. Mit jeder Entscheidung, die nicht um des Friedens willen getroffen wird. Nicht von Ihnen gebilligt, auch wenn es vielleicht hilft.

Wann ist das passiert?

Liebe Politiker.

Liebes deutsches Volk.

Warum ist das möglich? Als wir Ihnen sagten, dass Nord Stream eine Waffe und eine Vorbereitung für einen großen Krieg sei, hörten wir als Antwort, dass es doch eine Wirtschaft sei. Wirtschaft. Wirtschaft. Aber es war Zement für eine neue Mauer.

Als wir Sie fragten, was die Ukraine tun muss, um Mitglied der NATO zu werden, um sicher zu sein, um Sicherheitsgarantien zu erhalten, hörten wir die Antwort: Eine solche Entscheidung liegt noch nicht auf dem Tisch und wird es auch in naher Zukunft nicht. Genauso wie der Stuhl für uns an diesem Tisch. Genauso wie Sie die Frage des Beitritts der Ukraine zur Europäischen Union immer noch hinauszögern. Offen gesagt, für manche ist es Politik. Die Wahrheit ist, dass es um Steine geht. Steine für eine neue Mauer.

Als wir um präventive Sanktionen baten, wandten wir uns an Europa, wir wandten uns an viele Länder. Wir haben uns an Sie gewandt. Sanktionen, damit der Aggressor spürt, dass Sie eine Kraft sind. Wir sahen Verzögerungen. Wir spürten Widerstand. Wir haben verstanden, dass Sie die Wirtschaft weiterführen wollen. Die Wirtschaft. Wirtschaft.

Und jetzt sind die Handelswege zwischen Ihnen und dem Land, das wieder einmal einen brutalen Krieg nach Europa gebracht hat, mit Stacheldraht über die Mauer gespannt. Über die neue Mauer, die Europa trennt.

Und Sie sehen nicht, was hinter dieser Mauer ist, und sie ist zwischen uns, zwischen den Menschen in Europa. Und deshalb ist nicht allen bewusst, was wir heute durchmachen.

Ich spreche zu Ihnen im Namen der Ukrainer, ich spreche zu Ihnen im Namen der Bewohner von Mariupol - Zivilisten einer Stadt, die von russischen Truppen blockiert und dem Erdboden gleichgemacht wurde. Sie zerstören dort einfach alles. Alles und jeden, der sich dort aufhält. Hunderttausende von Menschen stehen rund um die Uhr unter Beschuss. Keine Lebensmittel, 24 Stunden am Tag kein Wasser, kein Strom, 24 Stunden am Tag keine Kommunikation. Seit Wochen.

Die russischen Truppen machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Militär. Es ist ihnen egal, wo sich zivile Objekte befinden, alles wird als Ziel betrachtet.

Ein Theater, das Hunderten von Menschen Unterschlupf gewährte und gestern in die Luft gesprengt wurde, eine Entbindungsklinik, ein Kinderkrankenhaus, Wohngebiete ohne militärische Einrichtungen - sie zerstören alles. Rund um die Uhr. Und sie lassen keine humanitäre Ladung in unsere blockierte Stadt. Seit fünf Tagen haben die russischen Truppen den Beschuss nicht eingestellt, um die Rettung unserer Bevölkerung zu verhindern.

Sie können das alles sehen. Wenn Sie über diese Mauer klettern.

Wenn Sie sich daran erinnern, was die Berliner Luftbrücke für Sie bedeutet hat. Die man realisieren konnte, weil der Himmel sicher war. Sie wurden nicht aus dem Himmel getötet wie jetzt in unserem Land, wo wir nicht einmal eine Luftbrücke machen können! Wenn der Himmel nur russische Raketen und Luftbomben hergibt.

Ich wende mich an Sie im Namen der älteren Ukrainer. Viele Überlebende des Zweiten Weltkriegs. Diejenigen, die vor 80 Jahren während der Besatzung geflohen sind. Diejenigen, die Babyn Yar überlebt haben.

Babyn Yar, das Bundespräsident Steinmeier letztes Jahr besucht hat. Zum 80. Jahrestag der Tragödie. Und das jetzt von russischen Raketen getroffen wurde. Es ist genau dieser Ort, der getroffen wurde. Und der Raketeneinschlag tötete die Familie, die nach Babyn Yar ging, zum Denkmal. Sie wurde erneut getötet, 80 Jahre danach.

Ich appelliere an Sie im Namen aller, die Politiker sagen gehört haben: "Nie wieder." Und die gesehen haben, dass diese Worte wertlos sind. Denn wieder wird in Europa versucht, die ganze Nation zu zerstören. Alles zu zerstören, wofür wir leben und wofür wir leben.

Ich wende mich an Sie im Namen unseres Militärs. Diejenigen, die unseren Staat verteidigen, und damit die Werte, von denen überall in Europa, überall - auch in Deutschland - oft die Rede ist.

Freiheit und Gleichheit. Die Möglichkeit, frei zu leben, sich nicht einem anderen Staat zu unterwerfen, der ein fremdes Land als seinen "Lebensraum" betrachtet. Warum verteidigen sie das alles ohne Ihre Führung? Ohne eure Stärke? Warum sind uns die Staaten in Übersee näher als ihr?

Weil dies die Mauer ist. Die Mauer, die man nicht bemerkt und an die wir hämmern, während wir für die Rettung unseres Volkes kämpfen.

Meine Damen und Herren!

Deutsches Volk!

Ich bin dankbar für jeden, der uns unterstützt. Ich bin dankbar für Sie. Gewöhnlichen Deutschen, die den Ukrainern in Ihrem Land aufrichtig helfen. Den Journalisten, die ihre Arbeit ehrlich machen und all das Böse aufzeigen, das Russland über uns gebracht hat. Ich bin den deutschen Geschäftsleuten dankbar, die Moral und Menschlichkeit über die Buchhaltung stellen. Über die Wirtschaft. Die Wirtschaft. Die Wirtschaft. Und ich bin dankbar für die Politiker, die immer noch versuchen... Die versuchen, diese Mauer zu durchbrechen. Die das Leben zwischen russischem Geld und dem Tod von ukrainischen Kindern wählen. Die die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland unterstützen, die den Frieden garantieren können. Frieden für die Ukraine. Frieden für Europa. Die nicht zögern, Russland von SWIFT abzukoppeln.

Die wissen, dass ein Embargo gegen den Handel mit Russland notwendig ist. Für die Einfuhr von allem, was diesen Krieg unterstützt. Die wissen, dass die Ukraine in der Europäischen Union sein wird. Denn die Ukraine ist schon mehr Europa als viele andere.

Ich bin jedem dankbar, der größer ist als jede Mauer. Und der weiß, dass der Stärkere mehr Verantwortung trägt, wenn es darum geht, Menschen zu retten.

Es ist schwer für uns, ohne die Hilfe der Welt, ohne Ihre Hilfe auszukommen. Es ist schwer, die Ukraine, Europa zu verteidigen, ohne das, was Sie tun können. Damit Sie auch nach diesem Krieg nicht über Ihre Schulter schauen. Nach der Zerstörung von Charkiw... Zum zweiten Mal in 80 Jahren. Nach der Bombardierung von Tschernihiw, Sumy und Donbas. Zum zweiten Mal in 80 Jahren. Nachdem Tausende von Menschen gefoltert und getötet wurden. Zum zweiten Mal in 80 Jahren. Was ist sonst die historische Verantwortung gegenüber dem ukrainischen Volk, das noch immer nicht für das, was vor 80 Jahren geschah, entschädigt wurde?

Und jetzt - damit nicht ein neues entsteht, hinter der neuen Mauer, das wieder Erlösung fordern wird.

Ich appelliere an Sie und erinnere Sie daran, was notwendig ist. Die Dinge, ohne die Europa nicht überleben und seine Werte nicht bewahren wird.

Der ehemalige Schauspieler und Präsident der Vereinigten Staaten Ronald Reagan sagte einst in Berlin: Reißt diese Mauer nieder!

Und das will ich Ihnen jetzt sagen.

Herr Bundeskanzler Scholz! Reißen Sie diese Mauer nieder.

Geben Sie Deutschland die Führung, die Sie verdienen. Und worauf Ihre Nachkommen stolz sein werden.

Unterstützen Sie uns.

Unterstützen Sie den Frieden.

Unterstützt jeden Ukrainer.

Stoppt den Krieg.

Helfen Sie uns, ihn zu beenden.

Ehre der Ukaine!"