EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Der Krieg an Tag 27: Russlands Truppen stecken in der Ukraine fest

Der Krieg an Tag 27: Russlands Truppen stecken in der Ukraine fest
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Blick auf die Karten, die zeigen, welche Städte in der Ukraine derzeit besonders umkämpft sind.

WERBUNG

Die russischen Truppen stecken in der Ukraine fest - das ist die Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums zur aktuellen Lage an der Front an Tag 27 nach dem Einmarsch Russlands.

An diesem Dienstag sollen die russischen Streitkräfte weiter die Regionen von Dnipro und Mykolajew bombardiert haben.

Letztere verbindet die Region Cherson auf dem Landweg mit Odessa und ist deshalb von strategischer Bedeutung.

Die Lage rund um die ukrainische Hauptstadt Kiew ist weiterhin sehr angespannt.

Die Bewohner von Boryspil in der Nähe von Kiew wurden aufgefordert, das Gebiet zu verlassen, wenn sie noch können, da die Kämpfe gegen die russischen Streitkräfte näher rücken.

In Boryspil befindet sich der internationale Flughafen - der größte der Ukraine. Er wurde schon in den ersten Tagen des Krieges von den russischen Streitkräften beschossen.

Die ukrainischen Truppen erklärten, sie hätten die Stadt Makariv, etwa 50 km westlich von Kiew, zurückerobert.

Die Lage in Mariupol ist nach wie vor katastrophal, obwohl Kiew weiter versucht, humanitären Korridore abzusichern, damit Tausende Menschen die von russischen Truppen umzingelte Stadt in Richtung Saporischschja verlassen können.

Mariupol wurde 2014 kurzzeitig von den von Russland unterstützten Separatisten eingenommen. Es ist die wichtigste Stadt auf der Landroute zwischen Russland und der Krim;

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine Tag 28: Gegenoffensive und russische Luftangriffe auf Kiew

"Fake News" Vorwurf - TV-Sender Euronews in Russland blockiert

Demonstranten fordern Freilassung von Kriegsgefangenen in Kiew