Erneut Hilfskonvoi auf dem Weg nach Mariupol

Erneut Hilfskonvoi auf dem Weg nach Mariupol
Copyright Efrem Lukatsky/The Associated Press.
Copyright Efrem Lukatsky/The Associated Press.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russische Soldaten versuchen weiter, Charkiw einzukesseln. Gleichzeitig versorgen sie Menschen in der Nähe mit Hilfsgütern. Ob jedoch der Konvoi des Roten Kreuzes bis nach Mariupol vordringen kann, ist unklar.

WERBUNG

Erneut hat ein Konvoi mit 21 Bussen die Stadt Saporischschja verlassen. Sein Ziel: Die eingekesselte Stadt Mariupol, in der 350.000 Menschen seit Wochen ohne Wasser und Strom festsitzen. Falls es die Lage zulässt, will der Konvoi des Roten Kreuzes wieder so viele Menschen wie möglich aus der Todesfalle herausholen.

Während auf den Straßen Mariupols gekämpft wird, haben sich 300 Kilometer weiter nördlich in Charkiw Hunderte Soldaten und Freiwillige verbarrikadiert, um das Vordringen russischer Soldaten abzuwehren. Ein ehemaliger KZ-Häftling, der Buchenwald überlebte, starb bei einem Bombenangriff. 

Ein ukrainischer Offizier kam knapp mit dem Leben davon. Er erinnert sich, "zuerst war es sehr beunruhignd und ohrenbetäubend. Der Keller hat mich geschützt. Ich kann nicht in Worte fassen, was ich fühle, wie groß die Angst um meine Familie war."

Seit Wochen bombardiert die russische Armee Charkiw, allerdings gelang es ihr bisher nicht, die Stadt einzukreisen. Beim letzten Angriff wurden fünf Zivilisten getötet. Gleichzeitig gibt es auch Aufnahmen von russischen Soldaten, die in der Nähe humanitäre Hilfe leisten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von der Hand in den Mund - Engpässe durch Pandemie und Ukraine-Krieg

57 Mrd Euro Ukraine-Hilfe: Biden will "sofort unterzeichnen"

Wann kommt der militärische Nachschub für Kiew? ISW erwartet russische Offensive