Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kiew: Tödlicher Angriff auf Einkaufszentrum - erstmals Beschuss von Odessa

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Kiew: Tödlicher Angriff auf Einkaufszentrum - erstmals Beschuss von Odessa
Copyright  Ukrainian Presidential Press Office via AP

Bilder der Verwüstung in Kiew: Beim Beschuss eines Einkaufszentrums sind laut Angaben der Generalstaatsanwaltschaft acht Menschen getötet worden. Bürgermeister Vitali Klitschko zufolge wurden zudem sechs Wohnhäuser, zwei Schulen und ein Kindergarten beschädigt. Er ordnete eine erneute Ausgangssperre bis Mittwochmorgen an.

Klitschko und Präsident Wolodmyr Selenskyj riefen andere Länder dazu auf, keine Geschäfte mehr mit Russland zu machen. "Bitte finanzieren Sie nicht die Kriegswaffen dieses Landes, Russlands", so der Präsident. "Keine Euros für die Besetzer, schließen Sie alle ihre Häfen für sie, schicken Sie ihnen nicht ihre Güter, boykottieren Sie Energieressourcen. Drängt Russland, die Ukraine zu verlassen."

Nordostukraine: Ammoniakleck nach Angriff auf Chemiewerk

Ebenfalls in der Nacht zum Montag trafen russische Granaten laut ukrainischen Angaben ein Chemiewerk in Sumy in der Nordostukraine. Ein Tank sei beschädigt worden und Ammoniak trat aus. Laut Zivilschutz besteht keine Gefahr mehr für die Bevölkerung. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums sagte, das Leck sei eine geplante Provokation ukrainischer Nationalisten gewesen. Sein Ministerium habe bereits vor Tagen vor einer solchen Provokation gewarnt.

Unterdessen gibt es erstmals Berichte über Angriffe auf Odessa, wo bereits vorsorglich Menschen evakuiert wurden. Den Behörden der Hafenstadt zufolge wurden zivile Gebäude getroffen, ein Brand musste gelöscht werden. Bisher sei niemand getötet worden.