Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Österreichs Kanzler will nach Ukraine-Reise am Montag Putin treffen

Access to the comments Kommentare
Von ras mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Nehammer in Butscha
Nehammer in Butscha   -   Copyright  PULS4

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer hat nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy in Kiew die Stadt Butscha besucht, die im Mittelpunkt der Anschuldigungen wegen russischer Kriegsverbrechen steht. Nehammer fordert eine UN-Untersuchung der Verstöße.

Nehammer wird am Montag mit dem russischen Präsidenten Putin in Moskau zusammentreffen. Nehammer wird über die Türkei nach Moskau fliegen. Dort sei für Montagnachmittag ein Gespräch mit Putin geplant. ist damit der erste westliche Regierungschef, der seit Kriegsbeginn zu Putin nach Moskau reist. Aus dem Umfeld des österreichischen Kanzlers verlautete, er agiere abgestimmt mit den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz.

Es ist notwendig, dass die UN diese Verstöße untersucht, dass die internationale Justiz ihre Arbeit aufnimmt.
Karl Nehammer in Butscha
Österreichischer Bundeskanzler

Nehammer sagte zu, dass die Europäische Union die Sanktionen gegen Russland weiter verschärfen werde, "bis der Krieg endet" und dass das diese Woche verhängte Sanktionspaket nicht das letzte sein werde.

Wir sind militärisch neutral, aber wir sind nicht neutral, wenn es darum geht, Verbrechen zu benennen.
Karl Nehammer in Butscha
Österreichischer Bundeskanzler

Nehammer sagte weiter, dass das österreichische Botschaftspersonal aus der Westukraine nach Kiew zurückkehren werde. Die österreichischen Diplomaten waren zu Beginn des Krieges in einen Außenposten nahe der slowakischen Grenze im äußersten Westen der Ukraine verlegt worden.