100.000 Menschen warten in Mariupol auf Evakuierung

Sasha Vakulina
Sasha Vakulina Copyright Euronews
Von Sasha Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russischen Streitkräfte haben keine "Betriebspause" eingelegt, während sie sich rekonstituieren.

WERBUNG

Die stellvertretende ukrainische Regierungschefin Iryna Vereshchuk hat gesagt, dass es am Mittwoch nicht möglich sei, humanitäre Korridore zu öffnen, da die Situation entlang der Routen zu gefährlich sei.

Das Institut for the Studies of War, ISW, sieht vier Hauptstränge der russischen Streitkräfte zunächst die Ostukraine, ebenso Charkiw und Izyum, und dann die Südachse und Sumy und die Nordostukraine.

Satellitenbilder aufgenommen von Maxar Technologies zeigen russische Streitkräfte, die in die Ostukraine verlegt wurden und dort vorrücken.

Diese Karte veranschaulicht die Richtungen der russischen Offensive. Hier können Sie sehen, von wo aus russische Streitkräfte versucht haben, in Richtung Osten und Südosten der Ukraine vorzudringen.

Das ISW sagt, das russische Militär befindet sich nicht in einer reinen Rekonstitutionsphase. Es hat keine pauschale Betriebspause eingelegt, während es auf das Eintreffen von Verstärkung wartet. Es hat begrenzte Gewinne erzielt, und weiterhin erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Da in den Kreisen, da sind schwere Kämpfe im Osten.

Und jetzt nach Mariupol. Das Schicksal der Stadt wird wahrscheinlich für die nächste Phase des Kriegs entscheidend sein. Mariupol bleibt von russischen Streitkräften umzingelt.

Der Bürgermeister von Mariupol sagte in einer Fernsehansprache, dass immer noch mehr als 100.000 Menschen in der Stadt seien und auf Evakuierung und humanitäre Hilfe warteten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großangriff auf Mariupol steht bevor - Sorge um möglichen Giftgasangriff

Mariupol vor dem Fall: "Die Munition geht aus"

Selenskyj fleht um Hilfe für Mariupol - Moskau wirft Kiew Sabotage der Friedensverhandlungen vor