Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Großbritannien schließt Abschiebeabkommen mit Ruanda

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Die britische Innenministerin Priti Patel und der ruandische Außenminister Vincent Biruta bei der Unterzeichnung des Abkommens
Die britische Innenministerin Priti Patel und der ruandische Außenminister Vincent Biruta bei der Unterzeichnung des Abkommens   -   Copyright  Muhizi Olivier/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Großbritannien hat mit Ruanda ein Abkommen zur Abschiebung unrechtmäßig eingereister Personen geschlossen. Die Einigung besagt, dass das afrikanische Land von den britischen Behörden abgelehnte Menschen unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit aufnimmt.

Ruanda erhält im Gegenzug eine Summe von umgerechnet rund 150 Millionen Euro. 2021 hat Großbritannien fast 29 000 Ankünfte von Menschen ohne Einreisegenehmigung verzeichnet.

„Alle, die unrechtmäßig nach Großbritannien einreisen, darunter diejenigen, die seit dem 1. Januar auf illegalem Wege gekommen sind, können jetzt nach Ruanda gebracht werden“, so der britische Premierminister Boris Johnson.

Opposition schimpft: „Undurchführbar, unethisch und erpresserisch"

Menschenrechtsverbände kritisieren das Abkommen. Ruanda hat bereits rund 130 000 Flüchtlinge aus umliegenden Ländern aufgenommen. Die oppositionelle britische Labour-Partei nannte das Abkommen „undurchführbar, unethisch und erpresserisch".