EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ukraine-Krieg Tag 55: Russlands Ostfront-Offensive: Euronews am Abend 19.04.22

Verletzter in Kramatorsk in der Ukraine
Verletzter in Kramatorsk in der Ukraine Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hat die Offensive im Osten der Ukraine lanciert - auf einer Front von 480 km. Und was sagt Olaf Scholz zu schweren Waffen für Kiew?

WERBUNG

🙂 Guten Abend!

🇺🇦🇷🇺 Russlands Offensive im Osten der Ukraine hat wohl das Ziel, die Regionen Donezk und Luhansk komplett unter russische Kontrolle zu bringen. Gekämpft wird jetzt überall an der 480 Kilometer langen Ostfront. 

💥 Besonders grausam ist der Kampf um Mariupol. Dort sind nicht nur die letzten ukrainischen Streitkräfte, sondern auch Zivilisten im unterirdischen Labyrinth eines Fabrikgeländes verschanzt. 

🇩🇪 Keine Alleingänge bei deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine - das hat der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz jetzt erklärt. 

💥 In Kabul in Afghanisten trafen die Bomben Jungen, die gerade aus der Schule kamen. Und die Taliban wollten nicht, dass Journalisten darüber berichten.

😷 Aus den USA kommt eine überraschende Entscheidung zu den Corona-Masken. Und in Shanghai gilt weiterhin der sehr strenge Lockdown.

📱 Was macht Spaniens Regierung mit der Spionage-Software Pegasus

❓ Nachgefragt: was Marine le Pen zu Wladimir Putin sagt

🔜 Morgen Abend berichten wir über die Debatte zwischen Le Pen und Macron im LIVEBLOG. Worum es geht bei dem TV-Duell?

 Tschüss - bis morgen!

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine Tag 50: Ist die Moskwa gesunken? Euronews am Abend 14.04.22

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt

Krieg in der Ukraine: Kiew schießt ultramodernen russischen Kampfjet aus 600 km Entfernung ab