Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Klimakrise: Guterres fordert Industrieländer zum Handeln auf

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
Der senegalesische Präsident Macky Sall begrüßt UN-Generalsekretär Antonio Guterres bei seiner Ankunft im Präsidentenpalast in Dakar, 01.02.2022
Der senegalesische Präsident Macky Sall begrüßt UN-Generalsekretär Antonio Guterres bei seiner Ankunft im Präsidentenpalast in Dakar, 01.02.2022   -   Copyright  JOHN WESSELS/AFP or licensors

Bei einem Besuch im Senegal hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres gefordert, angesichts der Klimakrise zu handeln. Er appellierte an die Industrienationen, ihre Zusagen zur finanziellen Unterstützung der Entwicklungsländer, die am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen sein werden, einzuhalten.

"Wir müssen feststellen, dass wir weit von einem Pfad entfernt sind, der es uns ermöglichen würde, die Emissionen bis 2030 um 45% zu senken und das Ziel der Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Afrikanische Länder, die nicht für das Problem verantwortlich sind, sind oft die ersten Opfer. Es ist an der Zeit zu handeln, es ist an der Zeit, das in Paris gemachte Versprechen von 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr einzuhalten", sagte Guterres in Dakar.

Diese jährliche Summe soll Entwicklungsländern ermöglichen, ihre Wirtschaft und Infrastruktur die Folgen des Klimawandels anzupassen. Das Versprechen, Entwicklungsländern ab 2020 jährlich 100 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, hatten die Industrieländer bei der Unterzeichnung Pariser Klimaabkommens 2015 gemacht