Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kriegsverbrecherprozess: Angeklagter Russe folgte Schießbefehl

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AFP
euronews_icons_loading
Vadin Shyshimarin folgte einem Befehl zum Töten
Vadin Shyshimarin folgte einem Befehl zum Töten   -   Copyright  frame

In Kiew hat der erste Kriegsverbrecherprozess dieses seit 11 Wochen andauernden Konflikts begonnen. Ein 21-jähriger russischer Soldat wird vor Gericht gestellt, weil er einen ukrainischen Fahrradfahrer mit seiner Maschinenpistole erschoss. Er habe einen Befehl zum Töten des Mannes erhalten, sagte der junge Mann, der in einer Panzertruppe diente.

Im Gericht wurden nur kurz Fragen der Prozessführung diskutiert, dann wurde bekanntgegeben, dass der Prozess gegen den Kriegsgefangenen zu einem anderen Zeitpunkt fortgeführt werde.

Am 28. Februar, dem vierten Tag des Krieges war der 21-Jährige mit seiner Truppe im Ort Tschupachiwka im Osten Ukraine.

Das Büro der ukrainischen Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa gab an, es habe mehr als 10.700 mutmaßliche Kriegsverbrechen untersucht, die von russischen Streitkräften begangen wurden, und über 600 Verdächtige identifiziert.

Volodymyr Yavorskyy, Koordinator des Zentrums für bürgerliche Freiheiten in Kiew, einer der größten Menschenrechtsgruppen der Ukraine, sagte, Aktivisten werden den Prozess gegen den russischen Soldaten überwachen, um sicherzustellen, dass seine gesetzlichen Rechte geschützt werden. Es könne schwierig sein, sagte er, während des Krieges die Neutralität von Gerichtsverfahren aufrechtzuerhalten.

Die Einhaltung der Regeln und Normen des Prozesses "wird bestimmen, wie ähnliche Fälle in Zukunft behandelt werden", sagte Yavorskyy.

Das russische Außenministerium veröffentlichte auf Twitter ein Interview aus Frankreich mit einem Franzosen, der als Helfer in der Ukraine war und der die ukrainischen Soldaten vieler Kriegsverbrechen beschuldigt. 

Der junge Franzose beklagt in dem Video, dass die westlichen Medien nur über russische Kriegsverbrechen berichteten, die ukrainischen aber unerwähnt ließen. Er erzählt auch vom Regiment Asov, das Nazisymbole verwendet und für die Ideologie der Nazis stehe.