Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kiew plant Kriegsverbrecherprozess gegen jungen russischen Soldaten

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Krieg in der Ukraine
Krieg in der Ukraine   -   Copyright  AP Photo

Die Generalstaatsanwältin der Ukraine, Iryna Wenediktowa, will einen 21-jährigen russischen Gefangenen im ersten Kriegsverbrecherprozess vor Gericht stellen. Vadin Shyshimarin, der bei einer Panzereinheit diente, soll vier Tage nach Kriegsbeginn im Dorf Tschupachiwka im Nordosten der Ukraine einen unbewaffneten 62-jährigen Fahrradfahrer erschossen haben. Wenediktowa sagte, der russische Soldat könne bis zu 15 Jahre Gefängnis bekommen. Wann der Prozess beginnt, sagte sie nicht.

Das Büro von Wenediktowa gab an, es habe mehr als 10.700 mutmaßliche Kriegsverbrechen untersucht, die von russischen Streitkräften begangen wurden, und über 600 Verdächtige identifiziert.

Viele der mutmaßlichen Gräueltaten kamen im vergangenen Monat ans Licht, nachdem die russischen Streitkräfte ihren Versuch, Kiew zu erobern, abgebrochen hatten.

 Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hatte am Montag bei ihrem ersten Besuch in der Ukraine seit Beginn des russischen Einmarschs breite Unterstützung bei der Aufklärung von Kriegsverbrechen zugesichert. Es dürfe "keine Straflosigkeit für die von Russland begangenen Kriegsverbrechen, für die Verschleppung, für die Mörder und Vergewaltiger geben", sagte sie bei einem Treffen mit ihrem ukrainischen Kollegen Dmytro Kuleba am Dienstag in Kiew. "Deswegen werden wir die internationalen Ermittlungen, allen voran die des Internationalen Strafgerichtshof, politisch, finanziell und mit deutschem Personal unterstützen."