EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Die letzte Ehre der Toten - wann gibt es ein Rückführungsabkommen zwischen Russland und der Ukraine?

Männer tragen die Leiche eines russischen Soldaten
Männer tragen die Leiche eines russischen Soldaten Copyright AP Photo/Efrem Lukatsky
Copyright AP Photo/Efrem Lukatsky
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zufolge sind bereits 27.000 russische Soldaten getötet worden. Moskau hingegen bestätigte den Tod von 1.350 gefallenen Soldaten. Angaben, die nicht überprüft werden konnten.

WERBUNG

Krieg, Elend, Tausende Tote. Doch was passiert mit den sterblichen Überresten der Gefallenen? 

Das ukrainische Militär in Kiew bewahrt die toten russischen Soldaten für eine mögliche Rückführung in Kühlzügen auf. Dies sieht internationales Kriegsrecht vor. Allerdings kam bisher kein Abkommen zwischen beiden Seiten zustande.

Oberst Wolodymyr Lyamzin sagt, "mehrere hundert Leichen von russischen Besetzern werden hier aufbewahrt. Es gibt in der Ukraine zahlreiche Kühlwaggons. Sie bleiben vorerst hier, bis eine Entscheidung gefallen ist, die Leichen zurückzuführen. Die ukrainische Seite ist bereit, sie schon heute oder morgen zu übergeben. Allerdings gibt es keine entsprechenden Forderungen von russischer Seite, um die Leichen in Empfang zu nehmen."

Während Russland angibt, seine gefallenen Soldaten immer nach Hause zu holen, behauptet das ukrainische Militär, Moskau lasse seine Toten im Stich.

Dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zufolge sind bereits 27.000 russische Soldaten getötet worden. Moskau hingegen bestätigte den Tod von 1.350 gefallenen Soldaten. Angaben, die nicht überprüft werden konnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg: "Die Opfer müssen wissen, dass wir sie hören"

Russische Besatzung: Ukrainischen Müttern werden Neugeborene weggenommen

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt