EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ausraster wegen Rassismus in Stuttgart? Nick Kyrgios (27) klagt an

Australie rNick Kyrgios in Stuttgart
Australie rNick Kyrgios in Stuttgart Copyright Tom Weller/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Tom Weller/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Australier Nick Kyrgios sagt seine Krise beim Match gegen Andy Murray sei von rassistischen Bemerkungen aus den Zuschauerrängen ausgelöst worden.

WERBUNG

Der Australier Nick Kyrgios hat im Halbfinale des ATP-Turniers auf dem Stuttgarter Weissenhof gegen den Schotten Andy Murray 7:6 (7:5) und 6:2 verloren. Überschattet wurde das Spiel von einigen Ausrastern des 27-jährigen aus Canberra, der als "Enfant terrible" gilt. Kyrgios - Nummer 47 der Weltrangliste - zerschmetterte nach dem Tiebreak seinen Schläger - und wurde deshalb mit einem Punktabzug bestraft.

Einen Spielabzug handelte sich der Australier ein, weil er sich zu Beginn des zweiten Sets mit dem Publikum anlegte. Doch auf Instagram berichtete Nick Kyrgios danach, er sei von den Zuschauerrängen aus rassistisch beschimpft worden. 

Tom Weller/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Nick Kyrgios beim Spiel gegen Andy Murray in StuttgartTom Weller/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Beleidigungen aus dem Publikum: "Kleines schwarzes Schaf"

Auf Instagram schrieb er: "Wann wird das aufhören? Rassistische Beleidigungen aus dem Publikum ertragen zu müssen? Ich weiß, dass mein Verhalten nicht immer das Beste ist, aber 'kleines schwarzes Schaf' 'Sei still und spiele', diese Kommentare sind nicht akzeptabel. Wenn ich auf die Menge reagiere, werde ich bestraft. Das ist alles Quatsch".

@k1ngkyrg1os
Screenshot von Nick Kyrgios Post auf Instagram@k1ngkyrg1os

Der Australier war nach dem Zoff dann offenbar nicht mehr konzentriert und schlug die Bälle von Andy Murray nur noch zurück. Darüber war dann das Publikum verärgert.

Im Frühjahr musste Nick Kyrgios in Miami eine Geldstrafe von 35.000 Dollar bezahlen, weil er auch im Match gegen Jannik Sinner einen Schläger malträtiert hatte. Wegen seines unbeherrschten Verhaltens hatte er schon seit Jahren Probleme.

Tom Weller/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Andy Murray in StuttgartTom Weller/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Der 35-jährige Andy Murray qualifizierte sich für das 70. Finale seiner Karriere. Am Sonntag wird der doppelte Wimbledon-Sieger in Stuttgart gegen den 26-jährigen Italiener Matteo Berrettini versuchen, seinen ersten Titel seit Antwerpen im Jahr 2019 zu gewinnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tennis-Frust: Strafe für Kyrgios

Acapulco: "Rüpel" Kyrgios bezwingt Favorit Nadal

Die Herrschaft der Schlägersportarten in Katar - von Tennis bis Padel