EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neuer Anlauf: Sturgeon kündigt neues Unabhängigkeitsreferendum für Schottland an

Nicola Sturgeon
Nicola Sturgeon Copyright Russell Cheyne/AP
Copyright Russell Cheyne/AP
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nicola Sturgeon will es wissen. Sie kündigt für Ende 2023 ein neues Referendum über eine Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien an.

WERBUNG

Brexit, die Pandemie und Boris Johnsons Partys in der Downing Street - zuviel auf einmal für die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon. Sie kündigte an, ein neues Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands durchführen zu wollen.

Das schottische Parlament hat ein unbestreitbares demokratisches Mandat.
Nicola Sturgeon
Schottische Ministerpräsidentin

Sturgeon sagte, "ich wurde als Ministerpräsidentin vor über einem Jahr wiedergewählt mit dem Bekenntnis, den Menschen in Schottland die Wahl zu geben, ein unabhängiges Land zu werden. Die Menschen haben ein schottisches Parlament gewählt, in dem eine große Mehrheit dafür ist, unabhängig zu werden und für das Recht ist, darüber abzustimmen. Das schottische Parlament hat daher ein unbestreitbares demokratisches Mandat."

Nicola Sturgeon erinnert daran, dass Schottland sich im Referendum von 2016 klar gegen den Brexit ausgesprochen hat, dann aber die EU verlassen musste. Ein Schritt, der der schottischen Wirtschaft, dem Handel und öffentlichen Dienst sehr geschadet habe.

Obwohl sich Schottland im Volksentscheid von 2014 gegen die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich aussprach, hätten sich die äußeren Umstände daher geändert. Nur durch eine Unabhängigkeit könne Schottland zurückkehren in die Europäische Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oberster britischer Gerichtshof entscheidet gegen Edinburgh zu Unabhängigkeitsreferendum

2. britischer Soldat in Ukraine getötet - im Kampf um Sjewjerodonezk

Junge Leute in Großbritannien hoffen auf besseres Verhältnis zur EU