Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

2. britischer Soldat in Ukraine getötet - im Kampf um Sjewjerodonezk

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Facebook, BBC
Jordan Gatley, der in der Ukraine getötet wurde
Jordan Gatley, der in der Ukraine getötet wurde   -   Copyright  Facebook Dean Gatley

Auf Facebook schreibt Dean Gatley, dass er nicht gedacht hätte, je so etwas in den sozialen Medien mitzuteilen. Aber die Familie müsse einfach zu viele Leute kontaktieren, nachdem sie die niederschmetternde Nachricht erhalten habe, dass ihr Sohn Jordan in der Stadt Sjewjerodonezk in der Ukraine erschossen worden sei. In dieser Stadt in der Region Luhansk toben seit Wochen heftige Straßenkämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften.

Auch die britische BBC berichtet über die Trauer der Familie des ehemaligen Soldaten. Er ist nach John Sibley der zweite Brite, der im Krieg in der Ukraine ums Leben gekommen ist.

Jordan Gatley hatte die britische Armee laut seinem Vater im vergangenen März verlassen und wollte seine militärische Karriere in anderen Bereichen fortsetzen. 

Er war ein Held und wird für immer in unseren Herzen bleiben.
Dean Gatley
Der Vater über seinen in der Ukraine getöteten Sohn Jordan
Facebook Dean Gatley
Dean Gatley zusammen mit seinem Sohn JordanFacebook Dean Gatley

Und der Vater schreibt zur weiteren Entscheidung seines Sohnes: "Der Krieg gegen Europa hatte begonnen, und so ging er nach reiflicher Überlegung in die Ukraine, um zu helfen. Wir haben mehrere Nachrichten von seinem Team dort erhalten, in denen sie uns von seinem reichen Wissen, seinen Fähigkeiten als Soldat und seiner Liebe zu seiner Arbeit berichten. Sein Team sagt, sie hätten ihn alle geliebt, so wie wir auch, und er habe das Leben vieler Menschen entscheidend verändert, nicht nur als Soldat, sondern auch durch die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte. Jordan und sein Team waren sehr stolz auf die Arbeit, die sie leisteten, und er sagte mir oft, dass die Einsätze, die sie durchführten, zwar gefährlich, aber notwendig waren. Er liebte seine Arbeit und wir sind so stolz auf ihn. Er war wirklich ein Held und wird für immer in unseren Herzen bleiben."

Sjewjerodonezk im Osten der Ukraine ist seit mehreren Wochen heftig umkämpft. Bisher haben die ukrainischen Einheit trotz russischem Dauerbeschuss die Industriestadt, in der vor dem Krieg etwa 100.000 Menschen lebten, nicht aufgegeben.

Da sich laut ukrainischen Angaben etwa 600 Menschen in den Kellergewölben unter der Chemiefabrik Avoz aufhalten, erinnert die Situation in Sjewjerodonezk an die dramatische Lage in der Hafenstadt Mariupol, die Mitte Mai von Russlands Armee eingenommen wurde.