EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

König Felipe erinnert in Pilgerstadt Santiago an Goethe - Blicke auf Leonor und Sofia gerichtet

König Felipe mit den Töchtern Leonor und Sofia sowie Ehefrau Letizia in Santiago de Compostela
König Felipe mit den Töchtern Leonor und Sofia sowie Ehefrau Letizia in Santiago de Compostela Copyright MIGUEL RIOPA/AFP
Copyright MIGUEL RIOPA/AFP
Von Euronews mit AFP, RTVE via EBU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es war erwartet worden, dass Thronfolgerin #Leonor in Santiago de Compostela das Wort ergreift - doch dann sprach König Felipe, am Zielort des #Jakobsweg auch über Goethe.

WERBUNG

Am Tag es Heiligen Jakob haben König Felipe von Spanien, seine Ehefrau Letizia und die beiden Töchter Leonor (16) und Sofia (15) Santiago de Compostela in der nordspanischen Region Galicien besucht. Diese Reise ist eine Tradition der königlichen spanischen Familie.

Viele hatten damit gerechnet, dass Thronfolgerin Leonor, die gerade aus dem Internat in Wales heimgekehrt war, bei dieser Gelegenheit das Wort ergreifen würde. Doch dann hielt ihr Vater eine Rede, in der er die gemeinsamen europäischen Werte unterstrich.

Mit einem Verweis auf Johann Wolfgang von Goethe erklärte der König von Spanien, dass "Europa in der Pilgerschaft geboren wurde". Der "carmino", der Weg sei das erste gemeinsame europäische Projekt.

Die 16-jährige Leonor - die perfekt Englisch spricht und auch Chinesisch lernt - und ihre ein Jahr jüngere Schwester Sofia haben gerade ihre erste Auslandsreise ohne die Eltern absolviert. 

Die beiden Jugendlichen waren in England beim EM-Spiel der spanischen Frauen-Fußballmannschaft: Spanien gegen Dänemark im Brentford Community Stadium in London.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

2023 neues Rekordjahr für den Jakobsweg in Santiago de Compostela

Leonor von Spanien wird 18: so wuchs sie heran - ein Leben in Bildern

Sorge um Ex-König: Wie geht es Konstantin II. von Griechenland?