EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

5 Monate Krieg in der Ukraine: Russland bombardiert Badeorte bei Odessa

Angrffe auf Küstenorte bei Odessa
Angrffe auf Küstenorte bei Odessa Copyright Michael Shtekel/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michael Shtekel/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mindestens 13 russische Raketen sind laut ukrainischen Angaben an der Schwarzmeer-Küste bei Odessa eingeschlagen. Russland meldet den Tod von 40 ausländischen Söldnern der Ukraine.

WERBUNG

In der Gegend von Odessa am Schwarzen Meer in der Ukraine haben russische Truppen mehrere Badeorte darunter die lokale Touristenhochburg Zakota angegriffen. Auf den Videos des staatlichen ukrainischen Notfalldienstes sind die teils noch brennenden Trümmer von Häusern in Strandnähe zu sehen. 

Laut Angaben der ukrainischen Streitkräfte schlugen 13 Raketen in der Küstenregion ein.Fünf Monate nach Beginn des Krieges in der Ukraine am 24. Februar sind weniger Journalistinnen und Journalisten vor Ort. Viele sprechen inzwischen von einem Zermürbungskrieg. 

Das russische Verteidigungsministerium in Moskau verkündete an diesem Dienstag gleich mehrere militärische Erfolge. So sei in der Südukraine in der Gegend von Mykolajiw ein ukrainisches Artillerie-Battallion zu 70 Prozent "liquidiert" worden.

Und in der Oblast Donezk seien "40 ausländische Söldner" durch hochpräzise russische Luftangriffe getötet worden. Im Juni hatte das russische Verteidigungsministerium eine Liste veröffentlicht, derzufolge es 7.000 ausländische Söldner auf der Seite der Ukraine gebe. 2.000 seien schon damals von russischen Truppen "eliminiert" worden.

Zugleich wurden die ersten Bilder veröffentlicht, auf denen Schiffe im Hafen der russischen Stadt Rostow am Don mit Getreide beladen werden. Die Frachter sollten im Rahmen des Abkommens mit der Ukraine in die Türkei auslaufen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kommt US-Basketballstar Griner im Tausch gegen Waffenhändler frei?

Wohin können Russen noch in Urlaub fahren?

Waffen nicht rechtzeitig an Ukraine geliefert: Stoltenerg räumt in Kiew Versäumnisse ein