Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gaskrise: In Norwegen zerschlagen sich Deutschlands Hoffnungen auf mehr Gas

Access to the comments Kommentare
Von Andrea Buring
euronews_icons_loading
Scholz und Stoere bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Munch Museum in Oslo, 15.8.2022.
Scholz und Stoere bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Munch Museum in Oslo, 15.8.2022.   -   Copyright  HAKON MOSVOLD LARSEN/Håkon Mosvold Larsen / NTB

Dicke Wolken in Norwegen: Bei der Suche nach Ersatz von russischem Gas stößt Deutschland vor neue Grenzen. Anders als gehofft kann Norwegen seine Lieferungen in die EU nicht weiter vergrößern. Das stellte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre bei einem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in Oslo klar. Norwegen liefere bereits, was es maximal liefern könne. Außerdem sei es nicht Sache der Regierung sondern der Unternehmen, die Gasförderung auszuweiten.

Scholz dankte Støre und nannte Norwegen einen verlässlichen Partner.  

Nach Russland ist Norwegen für Deutschland der zweitgrößte Gaslieferant. Seit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine sind die norwegischen Einfuhren von Öl und Gas auch deutlich gestiegen. Dadurch konnte Deutschland einen Teil der Importe aus Russland ersetzen. Bisher macht norwegisches Gas knapp ein Drittel des deutschen Erdgasbedarfs aus.

Um von russischem Gas unabhängig zu werden, hatte sich Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck bereits vergeblich an Katar gewandt. Die zerschlagenen Hoffnungen in Norwegen mehren die Sorgen in Deutschland vor einem kalten Winter.