Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

74 Mio. Euro? Russische Luxus-Jacht Axioma wird auf Gibraltar versteigert

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  mit AFP, GUARDIAN
Hafen von Gibraltar
Hafen von Gibraltar   -   Copyright  CRISTINA QUICLER/AFP

An diesem Dienstag wird auf Gibraltar die Luxus-Jacht Axioma versteigert - das berichtet der britische GUARDIAN. Das 72,5 Meter lange Luxus-Schiff der Superlative gehört dem russischen Oligarchen Dmitrij Pumpjanskij, der laut der britischen Regierung dem Präsidenten Wladimir Putin besonders nahe steht. 

An Bord der Superjacht gibt es sechs Luxuskabinen, ein Spa und ein 3D-Kino.

Das bei der Versteigerung eingenommene Geld geht allerdings nicht an die Ukraine, sondern an die US-Bank JP Morgan, der Dmitrij Pumpjanskij 21,9 Millionen Euro schuldet. Das Darlehen, das der Oligarch für eine seiner Firmen aufgenommen hatte, dürfte er selbst derzeit wegen der Sanktionen gegen ihn wohl gar nicht selbst zurückzahlen. 

Sergei Ilnitsky/AP
Dmitry Pumpjansky im Oktober 2021 in MoskauSergei Ilnitsky/AP

Pumpjanskij war - bis März 2022 - der Eigentümer und CEO von TMK, dem größten russischen Hersteller von Stahlrohren, der auch Gazprom beliefert. Laut Forbes ist der 58-Jährige Milliardär, sein Vermögen wurde 2021 auf 2 Milliarden Dollar geschätzt. Swissinfo zufolge leben die Frau und der Sohn des Oligarchen in Genf in der Schweiz.

Die Luxus-Jacht Axioma soll 74 Millionen Euro wert sein. Allerdings sind Experten skeptisch, ob sie bei der  Versteigerung auch so viel Geld einbringen wird, weil die Auktion nur einen Tag dauern soll. Ein Gericht auf Gibraltar hatte die Versteigerung Ende Juni beschlossen. Der Erlös fällt zunächst dem Obersten Gerichtshof von Gibraltar zu, der dann die Priorität der von den Gläubigern des Oligarchen eingereichten Klagen festlegt.

Festgesetzt ist die Axioma schon seit fünf Monaten - nach einer Klage von JP Morgan.

Im vergangenen März hatten die EU und Großbritannien Dmitrij Pumpjanskij (auch: Dmitry Pumpyansky) auf die Sanktionsliste gesetzt. Die USA hatten den Unternehmer schon 2017 mit Sanktionen belegt.