EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Laut Ukraine "unbeschreibbare Folter": Wie starb der Brite Paul Urey (45)?

Gefängnis Oleniwka in von pro-russischen Kräften besetzter Region im Osten der Ukraine
Gefängnis Oleniwka in von pro-russischen Kräften besetzter Region im Osten der Ukraine Copyright AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Außenminister der Ukraine Dmytro Kuleba schreibt von "unbeschreibbarer Folter" des Briten Paul Urey, dessen Leiche von den pro-russischen Separatisten erst Monate nach dessen Tod übergeben wurde.

WERBUNG

Schon im vergangenen Juli war der Brite Paul Urey in der Ukraine gestorben. Doch erst jetzt haben pro-russische Kräfte im Osten der Ukraine die Leiche des Mannes an die ukrainischen Behörden übergeben. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba schreibt auf Twitter: "Die Russen haben die Leiche des britischen humanitären Mitarbeiters Paul Urie zurückgegeben, den sie im April gefangen genommen und im Juli für tot erklärt hatten - aufgrund von "Krankheiten" und "Stress". Doch es gibt Anzeichen für mögliche unbeschreibbare Folter. Die Inhaftierung und Folterung von Zivilisten ist barbarisch und ein abscheuliches Kriegsverbrechen."

Paul Urey litt unter Diabetes Typ 1 und benötigte Insulin. Seine Mutter war laut BBC bestürzt darüber, dass ihr Sohn in die Ukraine gereist war. 

Im vergangenen April war er an einem Checkpoint in der Nähe von Saporischschja festgenommen worden, Urey wurde vorgeworfen, er sei ein Söldner im Dienst der Ukraine.

Die ukrainische Staatsanwaltschaft hat laut Kyiv Independent eine Untersuchung der Todesursache des Briten eingeleitet, weil dessen Leiche Spuren von Folter wie zahlreiche Schnittwunden aufweise. Es fehlten sogar Körperteile.

Seinen Tod im Juli erklärte Natalya Nikonorova, eine Verantwortliche der selbsternannten Republik Donezk, mit Herzproblemen "verschlimmert durch ein Lungen- und Hirnödem". 

Die damalige britische Außenministerin Liz Truss sagte im Sommer, Paul Urey sei bei einem humanitären Einsatz festgenommen worden. "Er war in der Ukraine, um zu versuchen, dem ukrainischen Volk angesichts der unprovozierten russischen Invasion zu helfen", sagte die neue Premierministerin.

Der ukrainische Außenminister Kuleba versprach, dass die Täter der an Urey begangenen Verbrechen identifiziert und zu Rechenschaft gezogen würden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Kontaktgruppe in Ramstein: Aufstockung der Militärhilfe

Russland ist nicht in der Lage "komplexe Operationen" auszuführen - britischer Geheimdienst

Pro-russische Separatisten: Todesurteil gegen zwei Briten in der Ukraine bleibt