EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Der Aggressor muss bestraft werden": Selenskyj mit Forderung an Prag-Gipfel

Zerstörte Wohngebäude in Saporischschja
Zerstörte Wohngebäude in Saporischschja Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die südukrainische Stadt Saporischschja ist an diesem Donnerstag mit russischen Raketen beschossen worden. Der ukrainische Präsident Selenskyj stellte eine Forderung an die europäischen Staats- und Regierungschefs.

WERBUNG

Die südukrainische Stadt Saporischschja ist an diesem Donnerstag mit russischen Raketen beschossen worden. In dem getroffenen Wohngebäude suchten Feuerwehrleute zu dem Zeitpunkt nach Überlebenden eines anderen Angriffs.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die europäischen Staats- und Regierungschefs bei deren Treffen zur Gründung einer neuen politischen Gemeinschaft in Prag auf, Russland zu "bestrafen".

Beenden Sie jegliche Zusammenarbeit mit Russland.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

"Zunächst muss der Aggressor bestraft werden. Verschärfen Sie die Sanktionen gegen Russland. Beenden Sie jegliche Zusammenarbeit mit Russland und schließen Sie es aus allen internationalen Organisationen aus. Oder lassen Sie zumindest dessen Mitgliedschaft in internationalen Institutionen ruhen, vor allem in den UN."

Viele ukrainische Dörfer, wie Drobyschewe, Shandrygolove oder Yatskivka sind unter der russischen Besatzung zerstört wurden. Aus Drobyshewe, in der Nähe von Lyman, werden weiter Zivilisten gerettet. Valentyna, eine 78-jährige Frau, sagt, dass sie ihr Haus zum zweiten Mal seit Kriegsbeginn verlassen müsse.

Francisco Seco/AP
Ein Ofen steht in den Trümmern eines zerstörten Hauses im Dorf Staryi-Saltiv, östlich von CharkiwFrancisco Seco/AP

"Wir haben hier gelebt. Nach den Bombenangriffen kamen wir zurück, weil wir wirklich nach Hause wollten. Doch es ging einfach nicht. Wir können es nicht mehr aushalten, unser Herz tut weh, wir sind zu nichts mehr zu gebrauchen."

Unterdessen veröffentlichte das russische Staatsfernsehen Aufnahmen von der Ausbildung neu mobilisierter Rekruten in der Region Cherson.

Das Gebiet gehört zu den vier ukrainischen Regionen, die Russland annektiert hat und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln halten will.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Russland ist ein Terrorstaat": Resolution der parlamentarischen Versammlung des Europarates

"Belohnung für harte Arbeit": Erleichterung nach Nobelpreisvergabe

Demonstranten fordern Freilassung von Kriegsgefangenen in Kiew