EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Genügend Soldaten? Moskau meldet Ende der Mobilisierung

Russlands Präsident Putin und Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin bei einer Eröffnungszeremonie in Moskau
Russlands Präsident Putin und Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin bei einer Eröffnungszeremonie in Moskau Copyright GAVRIIL GRIGOROV/AFP
Copyright GAVRIIL GRIGOROV/AFP
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weniger als einen Monat nach der von Präsident Putin angekündigten Teilmobilisierung hat Moskau erklärt, seine Quote erfüllt zu haben.

WERBUNG

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat am Montag erklärt, dass Moskau seine Quote bei der von Präsident Wladimir Putin angeordneten Mobilmachung erfüllt habe. Bürger, die dieser Tage noch einen Einberufungsbescheid zugestellt bekämen, könnten ihn als hinfällig betrachten. 

Auf seiner Webseite hieß es, dass die Einberufungsbüros am Montag um 14.00 Uhr geschlossen - und alle zuvor verteilten Einberufungsbescheide annulliert werden würden. Die Behörden erklärten, dass Freiwillige sich weiter zum Dienst in den russischen Truppen melden könnten.

30 Regionen erfüllen Einberufungsquoten

Außer Moskau haben auch die Behörden in mehr als 30 russischen Regionen erklärt, dass sie ihre Einberufungsquoten erfüllt haben. Wie viele Soldaten aus Moskau und anderen russischen Großstädten, in denen es einen starken Widerstand gegen die Einberufung gegeben hatte, in die Ukraine geschickt wurden, ist nicht bekannt. Auch die Quoten wurden nicht veröffentlicht.

AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Ein russischer Mann, der eingezogen wurde, verabschiedet sich von seinem SohnAP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Putin hatte am 21. September eine so genannte Teilmobilisierung von 300.000 Zivilisten angeordnet, Daraufhin hatten Tausende russischer Männer das Land verlassen und sich in benachbarte Länder wie Finnland, Georgien, Kasachstan oder die Mongolei abgesetzt.

In der vergangenen Woche erklärte der russische Präsident, dass etwa 222.000 Russen bereits eingezogen worden seien, von denen 16.000 in Einheiten eingesetzt werden, die an den Kämpfen in der Ukraine beteiligt sind. Er betonte, dass - entgegen aller Gerüchte - keine weiteren Mobilisierungswellen in nächster Zukunft geplant seien.

AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Russische Rekruten am Bahnhof in Prudboi, in der Region WolgogradAP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Exodus nach angekündigter Teilmobilisierung

Die Einberufung hatte in ganz Russland für Kritik gesorgt. So sei das Ganze ein bürokratisches Chaos gewesen. Die Rekruten bekämen keine angemessene Ausbildung, es mangele an Uniformen und Ausrüstung. Angehörige von ethnischen Minderheiten und ethnischer Republiken Russlands beschwerten sich, dass sie von der Einberufung im Gegensatz zu den Großstädten wie Moskau und Sankt Petersburg unverhältnismäßig stark herangezogen würden. Russische Nachrichtenseiten berichteten, dass einige Rekruten nur Wochen nach der Ankündigung der Mobilisierung gestorben seien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Raketen, Bomber, U-Boote: Moskau lässt Antwort auf nuklearen Angriff proben

Putin erlässt Haftbefehl: Nawalnys Witwe reagiert mit Spott

Rebellion gegen Putin: Vor einem Jahr begann Prigoschins Marsch auf Moskau