Russlands Front in Belarus nur ein Ablenkungsmanöver im Ukraine Krieg?

Access to the comments Kommentare
Von Isidro Murga
Zerstörungen in der Ukraine
Zerstörungen in der Ukraine   -   Copyright  Leo Correa/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Russische Truppen haben erneut Charkiw, die zweitgrößte Stadt im Nordosten des Landes, und Saporischschja, die Hauptstadt einer der von Russland illegal annektierten ukrainischen Regionen, beschossen. 

Mindestens neun Menschen wurden verletzt, und es wurden wichtige zivile Infrastruktur, mehrere Verwaltungsgebäude und eine Industrieanlage getroffen. Bei dem Angriff auf Saporischja hat Russland S-300-Raketen eingesetzt, die einen Militärhangar zerstört haben sollen.

Der Kreml wiederholte indessen, auf russischer Seite hätte es immer Gesprächsbereitschaft gegeben, Kiew würde blockieren.

Putin war in der Tat von Anfang an offen für Gespräche. Der Präsident hat dies wiederholt selbst gesagt... In dieser Hinsicht hat sich nichts geändert. Nur die Position Kiews hat sich geändert, die ukrainische Seite hat entschieden, die Gespräche mit Russland nicht fortzusetzen.
Dmitry Peskov
Kremlsprecher

In der Ukraine befürchtet man eine zweite Front im Norden, nachdem Russland die Aufstellung einer gemeinsamen Truppe mit Belarus angekündigt hat. 

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko dementiert gemeinsame Angriffsabsichten, der britische Geheimdienst hält das Ganze für eine russishe Propagandaaktion, um ukrainische Truppen im Norden zu binden. 

Die ukrainischen Armee wiederum konzentriert sich im Süden auf die Region Cherson, wo die Lage der russischen Truppen unter der ukrainischen Offensive immer schwieriger wird.

Seit Tagen werden deshalb tausende Menschen bei Cherson In einer umstrittenen Aktion in sichere Gebiete gebracht. Russland nennt es „Evakuierung“, für die Ukraine handelt es sich um „Deportationen“.