EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Libanon "am Abgrund": Michel Aoun räumt Präsidentenpalast

Ein Tag vor Ende seiner Amtszeit: Michel Aoun räumt den Präsidentenpalast in Baabde.
Ein Tag vor Ende seiner Amtszeit: Michel Aoun räumt den Präsidentenpalast in Baabde. Copyright AP Photo/Bilal Hussein
Copyright AP Photo/Bilal Hussein
Von Euronews mit dpa, afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der libanesische Präsident Michel Aoun hat den Präsidentenpalast geräumt, seine Nachfolge ist noch offen. Das Land steuert auf ein Machtvakuum zu, das die tiefe politische und wirtschaftliche Krise noch verschärfen könnte.

WERBUNG

Der krisengeschüttelte Libanon steuert auf ein Machtvakuum zu. Am Sonntag verließ Präsident Michel Aoun den Präsidentenpalast – einen Tag vor Ablauf seiner Amtszeit und unter dem Applaus von Hunderten Anhängern.

Ein Abschied ohne Machtübergabe: Aouns Nachfolge ist noch immer offen, da die Parteien in einem bitteren Machtkampf stecken. Dadurch könnte sich die politische und wirtschaftliche Krise weiter verschärfen. Das macht sowohl der internationalen Gemeinschaft als auch Aoun selbst Sorgen.

"Die aktuelle Situation erfordert enorme Anstrengungen von allen Parteien, und Sie wissen, wie viel der Libanon und Sie persönlich durch die politische Krise verloren haben. Ohne diese Anstrengungen können wir unser Leiden nicht beenden. Wir können den Libanon nicht aus diesem tiefen Abgrund retten", so der Appell Aouns an die Parteien.

Zuvor unterzeichnete er ein Dekret, das auch die Übergangsregierung von Ministerpräsident Nadschib Mikati für „zurückgetreten“ erklärt. Diese will jedoch vorerst die laufenden Geschäfte weiterführen, da die Parteien seit der Parlamentswahl im Frühjahr keine Einigung erzielt haben.

Aoun geht und hinterlässt ein Land am Rande des Kollaps – 80 Prozent der Bevölkerung leben mittlerweile unter der Armutsgrenze.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Wahlen im Libanon: Kaum Aussicht auf Veränderung

"Giftige" slowakische Politik ist Nährboden für Gewalt

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise