EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erdrutsch in Kolumbien: Drei Menschen sterben, 20 werden vermisst

Bei einem Erdrutsch in Kolumbien kamen drei Menschen ums Leben
Bei einem Erdrutsch in Kolumbien kamen drei Menschen ums Leben Copyright Maria Luisa Garcia/ AP
Copyright Maria Luisa Garcia/ AP
Von Shafia Khawajaeuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Drei Menschen sterben bei einem Erdrutsch in Kolumbien, zwanzig weitere werden vermisst.

WERBUNG

Bei einem Erdrutsch in Kolumbien sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen, zwanzig weitere werden noch vermisst. 

Rettungskräfte suchten nach den Insassen eines Busses und einem Motorradfahrer, die im Schlamm verschüttet worden waren. Der Unfall ereignete sich in einem abgelegenen Gebiet der Gemeinde Pueblo Rico im Nordwesten Kolumbiens.

Nach Angaben des Zivilschutzes handelt es sich bei einer der verstorbenen Personen um ein etwa siebenjähriges Mädchen.

"Es ist eine Tragödie", bekundet der kolumbianische Präsident Gustavo Petro auf Twitter.

„Neun Menschen wurden gerettet, drei starben, und schätzungsweise 20 Personen, die noch gefunden werden müssen. Es ist eine Tragödie.“, twitterte der kolumbianische Präsident Gustavo Petro.

Laut einem der Fahrgäste, Andres Ibarguen, konnte der Busfahrer Schlimmeres noch abwenden: „Der Bus war nur wenig davon entfernt, als ein Teil des Erdrutsches hinunterstürzte. Der Busfahrer fuhr rückwärts, als der gesamte Erdrutsch herunterkam“, teilte der Überlebende dem Radiosender Lloro Stereo mit.

Die seit August andauernde Regenzeit ist nach Angaben der Regierung die schlimmste in Kolumbien seit 40 Jahren. Es kam dadurch zu Unfällen, bei denen mehr als 270 Menschen ums Leben kamen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Panik in Bogotá: Tödliches Erdbeben erschüttert Städte in Kolumbien

Gewalt in Kolumbien: Indigene fliehen in die Hauptstadt

Heftige Hagelschauer: Extreme Wetterbedingungen in Teilen Europas