EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Krieg in der Ukraine Tag 299: Schafft Putins Armee noch eine Großoffensive?

Russische Panzer trainieren in Belarus
Russische Panzer trainieren in Belarus Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim US-Thinktank ISW gibt es Zweifel, dass Russland in den kommenden Monaten - auch mit Hilfe von Belarus - in der Ukraine noch großangelegte Offensiven starten kann.

WERBUNG

Starke Explosionen haben Kiew an diesem Montag erschüttert, die Stadt wurde offiziellen Angaben zufolge von einer Reihe russischer Drohnen getroffen. Die aus dem Iran stammenden Shahed-Drohnen sollen von der Ostküste des Asowschen Meeres abgefeuert worden sein.

.Die ukrainische Luftwaffe schoss nach eigenen Angaben 30 der 35 von Russland eingesetzten Shahed-Drohnen ab.

Ein Vertreter des ukrainischen Militär-Nachrichtendienstes erklärte, das russische Militär habe eine neue Lieferung von Drohnen aus iranischer Produktion erhalten und über ballistische Raketensysteme aus dem Iran werde verhandelt.

Trotz Hilfe aus Belarus: Russlands Armee nicht überschätzen

Der ThinkTank ISW sagt: Die russische Militärführung führe eine Kampagne durch, um sich als Teil eines effektiven Kriegsapparats zu präsentieren und so dem russischen Versagen in der Ukraine etwas entgegenzustellen. Auch Wladimir Putins Treffen mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko ist wahrscheinlich Teil dieser Bemühungen, per Kommunikation einen neue Phase des Krieges einzuleiten.

Experten des ISW meinen, selbst wenn Russlands Armee durch Elemente der belarussischen Streitkräfte verstärkt wird, erscheinen großangelegte Offensiven in den nächsten Monaten wenig wahrscheinlich.

Das belarussische Verteidigungsministerium teilte im Oktober mit, dass 9.000 russische Soldaten im Rahmen einer "regionalen Gruppierung" zum Schutz der Grenzen in das Land verlegt wurden.

Sergey Karpukhin/Copyright 2022 Sputnik
Russlands Präsident Wladimir Putin bei seiner Ankunft in Belarus am 19. Dezember 2022Sergey Karpukhin/Copyright 2022 Sputnik

Diese russischen Truppen sollten taktische Übungen für Bataillone durchführen, berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium.

Putin könnte laut ISW im Laufe dieses Winters erneut groß angelegte Offensivoperationen anordnen, aber es sei wichtig, die Fähigkeiten der russischen oder der russisch-belarussischen Streitkräfte, nicht zu überschätzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum stationiert Russland MiG-31-Kampfjets mit "Killjoy"-Raketen in Belarus?

Warnung im Ukraine-Krieg: Russen kommen schnell voran, wenn Kiew keine US-Waffen bekommt

Putin-Sprecher sagt erstmals "Krieg": 1 Mio. in der Ukraine nach massiven Angriffen ohne Strom