Anschlag von Paris: Ermittlungsverfahren offiziell aufgenommen

Kurdische Aktivisten protestieren zu Ehren von drei kurdischen Aktivistinnen, die 2013 erschossen aufgefunden wurden
Kurdische Aktivisten protestieren zu Ehren von drei kurdischen Aktivistinnen, die 2013 erschossen aufgefunden wurden Copyright Lewis Joly/Copyright 2022 The AP
Copyright Lewis Joly/Copyright 2022 The AP
Von Manuela Scarpellini
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gegen den Täter des Anschlages auf ein kurdisches Kulturzentrum in Paris wird wegen rassistisch motivierten Mordes und Verstoßes gegen das Waffengesetz wird das offizielle Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Türkei hat den französischen Botschafter wegen "anti-türkischer Propaganda" einbestellt.

WERBUNG

Gegen den Schützen des Anschlages auf ein kurdisches Kulturzentrum in Paris wird wegen rassistisch motivierten Mordes und Verstoßes gegen das Waffengesetz das offizielle Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Ermittlungsverfahren könnte am Ende zu einem Strafprozess führen, falls die Ermittler ausreichend Beweise gegen den Beschuldigten sehen. Andernfalls könnten sie das Verfahren auch wieder einstellen.

Der Mann hatte selbst zugegeben, Migranten oder Ausländer töten zu wollen. Kurzzeitig wurde er in die Psychiatrie eingewiesen, jetzt kommt der Mann in Untersuchungshaft.

Am Freitag hatte ein Mann vor einem kurdischen Gemeindezentrum und in einem nahe gelegenen Friseursalon mehrere Schüsse abgefeuert und drei Menschen getötet. Drei weitere Menschen wurden bei dem Angriff im zehnten Pariser Arrondissement verletzt. Fünf der Opfer haben die türkische Staatsbürgerschaft, ein Opfer ist Franzose. 

Nach Angaben des kurdischen Dachverbands Demokratischer Kurdischer Rat in Frankreich (CDK-F) sind alle Opfer kurdische Aktivisten.

Schweigemarsch in Paris

Mehrere hundert Demonstranten sich am Ort der Schießerei zu einem Schweigemarsch versammelt, um dann zu dem Ort weiterziehen, wo 2013 drei kurdische Aktivistinnen erschossen aufgefunden wurden. Weiterhin wird in der kurdischen Gemeinde Frankreichs von einem Klima des Hasses gegen Kurden gesprochen, das von der Türkei geschürt werde.

Sible, junge Kurdin in Paris:"Meiner Meinung ist das keine isolierte Tat. Es war gut vorbereitet und es ging gezielt gegen Kurden. Vieles spricht dafür, er war im Gefängnis, und zehn Tage später hat er eine Waffe und wusste, wann und wohin er gehen musste."

Die Türkei bekämpft seit langem kurdische Unabhängigkeitsbestrebungen, die von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und weiteren kurdischen Organisationen vorangetrieben werden. 

Die Türkei hat den französischen Botschafter einbestellt, weil kurdische Aktivisten anti-türkische "Propaganda" verbreiten würden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Schießerei in Paris: Trauerfeier für die kurdischen Opfer

Zu Silvester mal vegane "Foie gras"? "Geschmack ist da, Textur nicht"

5 Jahre: Die besten Bilder des Wiederaufbaus der Pariser Kathedrale Notre Dame