Außenminister Kuleba: "Kiew strebt Friedensgipfel für Februar an"

Der ukrainische Außenminister hat am Montag erklärt, sein Land strebe einen Friedensgipfel für Ende Februar an
Der ukrainische Außenminister hat am Montag erklärt, sein Land strebe einen Friedensgipfel für Ende Februar an Copyright Tassinari, Cristiano/
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ukrainsche Außenminister Kuleba sagte am Montag, sein Land strebe einen Friedensgipfel für Februar an". Vermitteln soll nach Möglichkeit UNO-Generalsektretär Guterres. Unterdessen wird weiterhin im Osten und Süden der Ukraine erbittert gekämpft.

WERBUNG

Die Kämpfe zwischen den ukrainischen und den russischen Truppen um die Stadt Bachmut im Osten der Ukraine sind fortgesetzt worden. Dabei seien erneut mehrere Vorstöße russischer Einheiten abgeschlagen worden, teilte der Generalstab in Kiew am Montag mit.

Ukrainische Artillerie hat ebenfalls russische Stellungen in den Regionen Luhansk und Cherson angegriffen. Dabei seien ukrainischen Angaben zufolge insgesamt rund 200 russische Soldaten getötet worden.

In einem TV-Interview sagte der ukrainische Außenminister Dmitro Kuleba, dass sein Land einen Friedensgipfel für Ende Februar anstrebt - nach Möglichkeit mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres als Vermittler. Auf die Frage, ob Russland eingeladen werden, antwortete Kuleba, die Bedingung dafür sei ein vorheriges, internationales Kriegstribunal für Russland.

Zugleich warnte die Ukraine vor einer möglichen neuen russischen Offensive, nach der Drohnenattacke auf einen Militärflugplatz in Südrussland. Laut Moskau handelte es sich um eine ukrainische Drohne, die von der russischen Flugabwehr abgeschossen worden sei. Dabei seien drei russische Soldaten von herabfallenden Wrackteilen getroffen und ums Leben gekommen, teile das russische Verteidigungsministerium mit.

Unterdessen räumte Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Gipfel der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) in St. Petersburg Unstimmigkeiten zwischen den Mitgliedstaaten ein. Die GUS besteht aus früheren Sowjetrepubliken, darunter Russlands engster Verbündeter, Belarus.

Das russische Verteidigungsministerium hat an diesem Montag diese Bilder von gemeinsamen militärischen Übungen von russischen und belarussischen Truppen. Erst vor einigen Tagen war Putin in Minsk zu Besuch. Seit Langem wird über einen möglichen Kriegseintritt von Belarus spekuliert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Borrell macht Druck: EU soll schnell Waffen an die Ukraine liefern

Ukraine tötet 60 russische Soldaten bei Angriff in Donezk

Nur 10% der Europäer glauben, dass die Ukraine Russland besiegen kann