EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ampel streitet über Corona-Maßnahmen - FDP will sofortiges Ende der Maskenpflicht

Archivbild. Eggenfelden, 24.11.2021
Archivbild. Eggenfelden, 24.11.2021 Copyright CHRISTOF STACHE/AFP or licensors
Copyright CHRISTOF STACHE/AFP or licensors
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit seiner Ankündigung hat Virologe #Drosten eine Lawine losgetreten. Seit er sagte, er hält die Pandemie für beendet, streitet die #Ampelkoalition über die noch bestehenden Beschränkungen.

WERBUNG

Der Streit über die Maskenpflicht spaltet die Ampelkoalition. Während die FDP weiter für ein Ende aller Beschränkungen wirbt, treten Politiker der SPD auf die Bremse.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach verwies auf überfüllte Krankenhäuser und überlastetes medizinisches Personal. Jetzt alle Masken fallen zu lassen, erscheint dem Gesundheitspolitiker daher zu früh. Bundeskanzler Olaf Scholz stellte sich hinter Lauterbach. Das sehen die Liberalen anders.

Bundesjustizminister Marco Buschmann war vorgeprescht und hatte gefordert, alle Maßnahmen zu beenden. Vorausgegangen war die Ankündigung des Virologen Christian Drosten, die Pandemie sei vorbei.

Über die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen des Nahverkehrs entscheiden in Deutschland die Länder selbst. Für Fernzüge und Fernbusse bundesweit ist eine FFP2-Maskenpflicht festgeschrieben. Diese gilt auch für das medizinische und das Pflegepersonal. Für sie besteht außerdem eine Testpflicht. Die bundesweiten Maßnahmen gelten bis zum 7. April. Ob sie tatsächlich bis zum Frühling in Kraft bleiben, ließ der Bundesgesundheitsminister allerdings zuletzt offen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verrückte Tradition: Eisbaden im Orankesee bei Berlin bei 1 Grad Wassertemperatur

"Avatar 2": Stärkster Start seit Corona in Deutschland, weltweit "nur" 409.8 Mio. € Umsatz

Diesmal sechs Tage: GDL verkündet neuen Bahnstreik