Ukraine-Krieg Tag 315: Russland macht Soldaten für Tod verantwortlich

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Ukraine: Die Lage an der Front
Ukraine: Die Lage an der Front   -   Copyright  Euronews

Die russischen Streitkräfte machen nach Ansicht des „Institute for the Study of War“ weiterhin systematische Fehler. Diese führten dazu, dazu, dass die Einsatzfähigkeit der Truppen in der Ukraine eingeschränkt sei.

Das russische Verteidigungsministerium machte die illegale Nutzung von Mobiltelefonen durch seine Soldaten für den tödlichen ukrainischen Raketenangriff in der von Russland besetzten ukrainischen Stadt Makiwka verantwortlich.

Unterdessen macht die Wagner-Miliz das russische Verteidigungsministerium für den Stillstand der Bachmut-Offensive verantwortlich. Seit Beginn der Kämpfe sind die meisten der 70.000 Einwohner von Bachmut geflohen, doch die Stadt steht seit Monaten im Mittelpunkt der russischen Angriffe. Moskau hat enorme Ressourcen für ihre Einnahme bereitgestellt.

Als Epizentrum eines Zermürbungskrieges hat Bachmut für Russland eigentlich nur einen geringen strategischen Wert.

Der ukrainische Generalstab meldete, dass ukrainische Truppen russische Angriffe in der Nähe von Bachmut zurückgeschlagen haben.

Ein russischer Blogger behauptete, die Truppen der Wagner-Gruppe hätten einen Angriff auf Krasna Hora gestartet und versuchten weiterhin, von Stellungen in der Nähe von Klischtschiwka nach Norden auf Bachmut vorzustoßen.

Der Anführer der Wagner-Gruppe, Evgeniy Prigoschin, erklärte, dass die Offensivoperationen der Wagner-Gruppe in Bachmut sehr zermürbend seien, da jedes Haus in Bachmut eine "Festung" sei und die Ukrainer alle zehn Meter Verteidigungslinien hätten.

Dies ist ein bedeutender Wendepunkt für Prigoschin und das erste Mal, dass er seinen eigenen Truppen in Bachmut vorwirft, sie würden praktisch keine Erfolge erzielen. Im Oktober hatte Prigoschin erklärt, dass die Wagner-Kräfte im Gebiet Bachmut täglich 100-200 Meter vorrücken.

Prigoschins Versuche, die mangelnden Fortschritte der Wagner-Gruppe in Bachmut zu rechtfertigen, unterstützen teilweise die Einschätzung des ISW, dass die russischen Kräfte in Bachmut auf dem Zenit ihrer Angriffsbemühungen sind.