"Wir geben alles, bis es Zeit ist. Für mich ist es Zeit": Jacinda Ardern tritt zurück

Access to the comments Kommentare
Von Isidro Murga
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern umarmt ihren Verlobten Clarke Gayford, nachdem sie auf einer Pressekonferenz ihren Rücktritt angekündigt hat
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern umarmt ihren Verlobten Clarke Gayford, nachdem sie auf einer Pressekonferenz ihren Rücktritt angekündigt hat   -   Copyright  Mark MItchell/New Zealand Herald

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, hat überraschend – und mit den Tränen kämpfend - ihren Rücktritt zum 7. Februar angekündigt.

_„Ich weiß, was_einem dieser Job abverlangt. Und ich weiß, dass ich nicht mehr genug im Tank habe, um ihm gerecht zu werden. So einfach ist das“

Jacinda Ardern

Jung und unkonventionell - Ardern hat Frauen auf der ganzen Welt inspiriert

Ardern hat Frauen auf der ganzen Welt inspiriert, seit sie 2017 mit 37 Jahren Premierministerin wurde: jung und einen völlig neuen, unverkrampften Politikstil vorlebend. Sie hat ihr Land durch etliche Krisen geführt, Ihre wirtschaftspolitischen Bilanz aber fällt schlechter aus, als sie es wohl auch selbst erhofft hatte. Nach fünfeinhalb Jahren hinterlässt sie ein Land, das unter hohen Preisen stöhnt und vor der Rezession steht.

Ardern sah sich mit wachsendem politischen Druck konfrontiert - und mit einem Maß an Feindseligkeit, der Neuseeland schockiert und gespalten hat.

Inflation und drohende Rezession

"Für mich als Geschäftsmann ist das ein wunderbarer Tag. Die Beschränkungen, die vielen Vorschriften und die zusätzliche Besteuerung von Geschäften… vor allem die Personalpolitik, mit fast keinen Einwanderern, das hat uns zu schaffen gemacht"

"Ich denke, sie war eine hervorragende Führungspersönlichkeit… ich bin am Boden zerstört, dass sie zurücktritt."

"Sie hat eine ziemlich harte Zeit hinter sich, es war eine gewaltige Aufgabe… erst Covid aus heiterem Himmel, und dann die Terroranschläge in Christchurch."

Die letzten Worte der scheidenden Jacinda Ardern auf ihrer Pressekonferenz: 

"Ich denke, wir machen Schluss für heute"

Politiker sollten wissen, wann es Zeit ist, aufzuhören, sagte Jacinda Ardern. „Wir geben alles, so lange wir können, bis es Zeit ist. Für mich ist es Zeit“