Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neuseeland legalisiert Sterbehilfe - Recht auf medizinisch begleiteten Suizid

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Sterbehilfe
Sterbehilfe   -   Copyright  AP Photo

In Neuseeland sind neue Gesetze zur Sterbehilfe in Kraft getreten. Die Wähler haben sich vor einem Jahr in einem Referendum für die Gesetzesänderung ausgesprochen.

Unheilbar kranke Erwachsene in dem südpazifischen Inselstaat haben damit unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf einen medizinisch begleiteten Suizid. So müssen sich zwei Ärzte einig sein, dass der oder die unheilbar Kranke keine sechs Monate mehr zu leben hat und daher die Möglichkeit haben sollte, den Ablauf und Zeitpunkt des Todes selbst zu bestimmen.

Das in Kraft getretene Gesetz geht auf eine Volksabstimmung zurück, bei der Ende Oktober 2020 eine entsprechende Vorlage 65,2 Prozent Zustimmung bekam.

Das neuseeländische Gesundheitsministerium schätzt, dass bis zu 950 Menschen pro Jahr Sterbehilfe beantragen könnten und dass sie in bis zu 350 Fällen vollzogen wird. Kritiker fürchten, dass Sterbehilfe dazu genutzt werden könnte, Gesundheitskosten zu senken und dass die Benachteiligung der Maori-Ureinwohner und Bürger der Pazifikinseln noch verstärkt würde.