Von Mallorca, über Italien und den Balkan bis nach Kärnten: Starker Schneefall in Teilen Europas

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Im slowenischen Kocevje hatte der Schnee sichtbare Auswirkungen auf den Straßenverkehr
Im slowenischen Kocevje hatte der Schnee sichtbare Auswirkungen auf den Straßenverkehr   -   Copyright  AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved

Sonst vor allem als sonnenreiche Urlaubsinsel bekannt erlebt Mallorca derzeit das Gegenteil. Im Norden der Insel fielen zu Wochenbeginn bis zu sieben Zentimeter Schnee. Mehrere Straßen mussten zeitweise gesperrt werden. Mittlerweile hat sich der Schneefall aber weitgehend wieder in Regen verwandelt, nur in Höhenlagen sind noch Flocken dabei. Es bleibt mit gebietsweise nächtlichen Werten unter Null auf Mallorca aber kalt. Mitte der Woche werden Gewitter und teils Hagelschauer erwartet.

Italien: Zweithöchste Wetterwarnstufe in Marken und Emilia Romagna

Im Norden Italiens wurde über die Regionen Marken und Emilia Romagna die zweithöchste Wetterwarnstufe verhängt. Auch in Südtirol fiel Schnee, mehrfach mussten im Gadertal sowie im Pustertal Feuerwehren ausrücken, um liegengebliebene Fahrzeuge zu bergen. In Teilen Italiens gab es statt Schnee starke Winde, deren Auswirkungen ebenfalls die Rettungskräfte beschäftigten.

In Slowenien und Kroatien beeinträchtige ergiebiger Schneefall den Straßen- und den Schiffsverkehr erheblich. Mehrere kroatische Inseln konnten nicht angesteuert werden. Im Bergland im Nordwesten des Landes wird weiterhin teils starker Schneefall erwartet.

Kärnten: Im Bezirk Völkermarkt weiter Stromausfälle

In Kärnten ist nach wie vor die Stromversorgung gestört. Vor allem der Bezirk Völkermarkt ist betroffen. In mehreren Gebieten gilt Schneekettenpflicht. Da die Räumung der Straßen noch nicht überall abgeschlossen ist, wurde die Bevölkerung aufgefordert, wenn möglich zu Hause zu bleiben. Viele Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen.