Werden sich Europas Städte an den Klimawandel anpassen?

Ein Erdrutsch hatte im November auf der italienischen Insel Ischia 12 Tote gefordert und zahlreiche Häuser zerstört
Ein Erdrutsch hatte im November auf der italienischen Insel Ischia 12 Tote gefordert und zahlreiche Häuser zerstört Copyright ELIANO IMPERATO/AFP or licensors
Von Monica Pinna
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf Ischia hat ein gewaltiger Erdrutsch ein ganzes Stadtviertel überrollt und 12 Menschenleben gefordert. Was sind die Konsequenzen aus derartigen Ereignissen? Mehr dazu auf Euronews Witness.

WERBUNG

In Europa und weltweit häufen sich extreme Wetterereignisse, mit verheerenden Folgen. Auf Ischia hat ein gewaltiger Erdrutsch ein ganzes Stadtviertel überrollt und zwölf Menschenleben gefordert. Passen sich unsere Städte an den Klimawandel an? Und wie? Darum geht es in unserer neuen Folge von "Witness".

Auf der italienischen Insel Ischia sind noch immer die Spuren eines verheerenden Erdrutsches sichtbar. Vergangenen November ist ein Stück des Berges abgerutscht und auf Häuser gestürzt. Die Einheimischen wissen, dass sie in einer Gefahrenzone leben, aber sie verteidigen auch ihr Recht, dort zu leben.

"Ich fühle mich hier sicher. Wenn man eine Bevölkerung wie diese, die seit 150-200 Jahren hier lebt, umsiedelt, bringt man sie sowieso um", sagt einer der Anwohner.

Aber wie sicher ist es wirklich?

Die neuesten Daten zeigen, dass über 13.000 Menschen in Gebieten mit sehr hohem oder hohem Erdrutschrisiko leben. Wird diese jüngste Tragödie die Stadtplanung zukünftig verändern?

"Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie viel sich ändern wird, aber es wird sich sicherlich ändern. Wir müssen den Berghang verstärken, das Wasserauffangsystem und so weiter. Wir hoffen, dass diese Änderungen schnell angenommen werden", sagt Simonetta Calcaterra, amtierende Bürgermeisterin von Casamicciola.

94 % der italienischen Gemeinden befinden sich in Risikogebieten. 

Die gesamte Sendung können Sie hier sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zwei Verletzte: Erdloch in Neapel verschluckt Autos

Vulkanausbruch bei Grindavik vorbei

Island friert - trotz der großen Hitze der Vulkanausbrüche