Ukraine-Krieg: "Kampf um die Sicherheit Europas mit enormen Kosten"

Historisches Zeichen: EU-Gipfel in Kiew
Historisches Zeichen: EU-Gipfel in Kiew Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unter größten Sicherheitsvorkehrungen hat an diesem Montag der EU-Gipfel in Kiew stattgefunden. Das sagen zwei Experten im Gespräche mit Euronews:

WERBUNG

Camille Grand, ehemaliger Mitarbeiter bei der NATO und jetzt Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations und Ian Lesser, Vizepräsident des German Marshall Funds und Exekutivdirektor des Brüsseler Büros, haben mit Euronews über den EU-Gipfel in Kiew gesprochen.

"Es ist das erste Mal, dass die EU einen Gipfel in einem Land abhält, das sich im Krieg befindet. Und die Tatsache, dass der größte Teil der Kommission zu diesem Anlass nach Kiew gereist ist, ist an sich schon ein Zeugnis für das Engagement der Europäischen Union für die Ukraine", sagt Camille Grand auf die Frage, wie ihm der EU-Gipfel in Kiew in Erinnerung bleiben wird.

Ian Lesser, Vizepräsident des German Marshall Funds, bestätigt, dass durch den russischen Einmarsch in die Ukraine, sich letztere noch mehr an Europa und den Westen gebunden hat. Er fügt hinzu:

"Aber es gibt eine Menge Zerstörung. Es gibt hohe menschliche Verluste, die Ungewissheit, die Unsicherheit, die das geopolitische Umfeld der Ukraine in den kommenden Jahren prägen wird. Was auch immer der Ausgang dieses unmittelbaren Konflikts sein mag, er ist sehr, sehr erheblich."

Trotz der Kritik aus Kiew, dass die Sanktionen gegen Russland nicht so effektiv seien, wie gedacht, findet Grand:

"Die Realität der von der Europäischen Union seit Beginn des Krieges verhängten Sanktionen ist, dass sie sowohl in ihrem Umfang als auch in ihrer Tragweite beispiellos sind, insbesondere gegen ein großes Land, das Mitglied des UN-Sicherheitsrates ist und ist eine in das globale System integrierte Wirtschaft, die die EU als größten Handelspartner hatte."

Auf die Frage, wie es langfristig mit Europas Engagement für die Ukraine aussieht, meint Lesser: 

"So sehr dies ein Kampf um die Ukraine ist, so sehr ist es in gewisser Weise auch ein Kampf um die Sicherheit Europas. Europa hat sich dafür bereits sehr stark engagiert. Die Kosten sind enorm. Die Kosten, die entstehen würden, wenn sie die Ukraine irgendwann einmal aufgegeben würde, wären enorm. Es wird für Europa sehr, sehr schwierig sein, nein zu diesen Anfragen (aus Kiew) zu sagen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kaum Luftabwehr: Mindestens 13 Tote nach russischem Angriff auf Tschernihiw

IAEA: Gefahr nuklearen Unfalls in Saporischschja "weiterhin sehr real"

Ukraine-Krieg: Was können deutsche Patriots gegen Russland an der Ostfront?