EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

345 Tage Ukraine-Krieg: Einkaufszentrum in Cherson in Flammen

Brennendes Einkaufszentrum in Cherson in der Ukraine
Brennendes Einkaufszentrum in Cherson in der Ukraine Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dramatische Bilder von einem brennenden Einkaufszentrum in der Stadt Cherson erreichen uns am Tag des EU-Gipfels in Kiew. Die ukrainischen Behörden sprechen von russischem Beschuss.

WERBUNG

Während in an diesem Freitag in Kiew ein EU-Gipfel abgehalten wird, zu dem Kommissionchefin Ursula von der Leyen angereist ist und auch Ratspräsident Charles Michel kommt, hat Russland nach ukrainischen Angaben ein Einkaufszentrum in der Stadt Cherson beschossen. Feuerwehrleute kämpften gegen einen riesigen Brand.

Seit die Armee der Ukraine die Stadt nach monatelanger Besatzung im November zurückerobert hatte, dauerten die Gefechte immer weiter an.

Die wenigen verbliebenen Einwohnerinnen und Einwohner von Bachmut kämpfen inmitten des Krieges ums Überleben. Die Russen versuchen seit Wochen, die Stadt einzukesseln.

Die Frontlinien haben sich in den letzten Wochen kaum bewegt. Kiew hofft, dass das von den westlichen Partnern  versprochene neue Kriegsmaterial den Ausschlag geben wird.

Die Frage der Kampfjets

Der neu gewählte tschechische Präsident, Petr Pavel, ein ehemaliger NATO-General, hat zu größeren Anstrengungen bei der Hilfe für die Ukraine aufgerufen. Unter den Nato-Partnern umstritten ist derzeit vor allem die Lieferung von Kampfjets an Kiew.

Großbritannien gehört zu den wichtigsen Unterstützern der Ukraine, was Waffenlieferungen betrifft. Ben Wallace, der britische Verteidigungsminister, erklärte, es sei "leicht, sich mitreißen zu lassen und zu sagen: Letzte Woche haben wir Panzer geliefert, was können wir als nächstes versprechen? Es gibt Dinge, die man als Nächstes versprechen kann, und ich habe im Unterhaus gesagt, dass ich sehr offen dafür bin, alle möglichen Systeme zu prüfen und nicht nur Jets, um der Ukraine diese Unterstützung zu geben. Aber diese Dinge geschehen nicht immer über Nacht."

Kampf gegen Korruption

In Odessa wurden mehrere Beamte festgenommen, weil sie den Staat um fast 175.000 Euro betrogen haben sollen. Dabei geht es auch um Hilfsgelder für die Ukraine.

Die Regierung in Kiew will den Geldgebern versichern, dass das gespendete Geld tatsächlich bei den Opfern ankommt und für die vorgesehenen Zwecke eingesetzt wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zivile Opfer bei Beschuss von Wohnhaus in Kramatorsk

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt

Ukrainische Pyrotechniker im Einsatz beim Aufspüren und Entschärfen von Sprengsätzen