EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Provinz Hatay: Verzweiflung und manchmal ein Wunder

Die Aufnahme aus der Vogelperspektive zeigt die Zerstörung in Hatay
Die Aufnahme aus der Vogelperspektive zeigt die Zerstörung in Hatay Copyright AP/IHA
Copyright AP/IHA
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wie in der südtürkischen Provinz nach Überlebenden des Erdbebens gesucht wird. euronews-Mitarbeiterin Dilek Gül berichtet.

WERBUNG

Die türkische Provinz Hatay liegt im Süden des Landes, eingepfercht zwischen dem Mittelmeer und der Grenze zu Syrien. Amtlichen Angaben nach sind in der dichtbesiedelten Provinz rund 1500 Gebäude durch die Erdbeben beschädigt worden. Neben Trauer und Verzweiflung gibt es immer auch wieder Hoffnungsschimmer: So etwa in der Großstadt Antakya, wo ein Student und seine Katze aus den Trümmern befreit wurden.

euronews-Mitarbeiterin Dilek Gül berichtet: „In Hatay sind alle Gebäude links und rechts von mir eingestürzt. Menschen versuchen, in den Trümmern Eingeschlossene zu retten.“

Eine Frau ruft verzweifelt: „Ich habe vom ersten Tag an eine Planierraupe gefordert. Ich war im fünften Stock. Ich habe das gefordert, um meinen Bruder zu retten. Niemand hat auf mich gehört. Er ist verblutet.“

Eine andere Überlebende sucht in den Trümmern nach Spuren. Sie stößt auf etwas: „Sehen Sie. Das ist der Rock von Nevran, meiner Tochter“, sagt sie.

Und ein Mann berichtet, wie er sich an den Rettungsarbeiten beteiligte: „Gestern waren es zwei Kinder hier und eines dort, die wir gerettet haben.“ Die euronews-Mitarbeiterin fragt nach: „Haben Sie irgendwelche Stimmen aus den Trümmern gehört?“ „Wenn jemand im 1. Stock schreit, wie können wir das hören? Sie können es nicht hören“, antwortet er.

„Wann ist der Rettungstrupp eingetroffen?“, will Dilek Gül wissen. „Gestern Abend“, lautet die Antwort. „Aber die meisten haben keine Ausrüstung. Sie sind hier, sie tun, was sie können, aber das reicht nicht aus. Noch 10 Personen sind unter den Trümmern und höchstwahrscheinlich noch am Leben“, so der Mann.

Die Zeit drängt, mit jeder Stunde, die verstreicht, schwindet die Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Provinz Hatay wurden neben zerstörten Häusern auch teils tiefe Risse in Straßenbelägen festgestellt. Auch die Landebahnen des Provinzflughafens weisen Spuren auf, der Flugverkehr wurde bis auf Weiteres eingestellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland

Über 200 Tote: Heftige Regenfälle in Kenia zerstören Lebensgrundlagen

Erdogan begründet Handelsboykott gegen Israel